10% kürzere Zykluszeit bei besserer Formteilqualität. Das sind die Ergebnisse, die durch Umsetzung eines 2-jährigen FuE-Projektes einer innovativen Idee erreicht werden konnten.

Klassische Technologien zur Realisierung von konturnaher Temperierung stoßen ab einer bestimmten Werkzeuggröße an Grenzen, die durch den Einsatz des Diffusionsschweißens überwunden werden können. Im Rahmen eines Forschungsprojektes 2020 abgeschlossenen ZIM-Projekt DiffMold lag die Herausforderung im Fügen von Freiformflächen, an die hohe Ansprüche hinsichtlich der Präzision in der Fertigung gestellt wurden. Der Bau eines Werkzeuges zur Herstellung von Lüfterrädern demonstrierte die Technik eindrucksvoll.

Die realisierten konturnahen Temperierkanäle konnten dank der Technologie deutlich kürzer ausfallen und wiesen keine Toträume auf. Dies sorgt für eine höhere Festigkeit des Werkzeugeinsatzes und lässt mehr Platz, um z. B. Sensorik oder Auswerfer ins Werkzeug zu integrieren. Das diffusionsgeschweißte Werkzeug bewies sich bei der Bemusterung im Vergleich zum konventionell gefertigten Werkzeug.

Die hergestellten Bauteile zeigten eine homogenere Temperaturverteilung, was zu weniger Verzug und damit höherer Konzentrizität der Lüfterräder führte. Die Technologie bietet also eine win-win Situation sowohl für den Formenbauer, der für seine Werkzeuge garantiert als auch für den Spritzgießer, der einen Mehrwert durch die längere Standzeit der Werkzeuge, eine höhere Bauteilqualität und die Reduzierung der Zykluszeit erhält.

Den ausführlichen Bericht erhalten Sie unter Downloads. Sie haben Fragen, dann wenden Sie sich gerne an Udo Hinzpeter.

Am 01.07.2021 ist das geförderte ZIM-Projekt „Intelligente Geräte für die Medizintechnik – MED-IG-4.0“ gestartet. 23 teilnehmende Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus unterschiedlichen Branchen haben sich zum Ziel gesetzt, neue „smarte“ Produkte zu entwickeln oder bereits bestehende Produktlösungen zu verbessern.
Vorrangig geht es um die Einbindung elektronischer Komponenten und Sensorik in medizinische Kunststoffartikel und wie dies fertigungstechnisch unter Qualitäts-, Sicherheits- und Wirtschaftlichkeitsaspekten zu realisieren ist.

Das Kick-Off-Meeting fand am 27. September 2021 statt, um erste Produktideen und Synergieeffekte im Netzwerk zu identifizieren.

 

Das Wissensquartier in Lüdenscheid entwickelt sich digital weiter. Als Teil des umfangreichen Gesamtprojekts „Denkfabrik digital“ entsteht nun in einem ersten Schritt
ein digitales Aus- und Weiterbildungsmodell. Sein Name: DOT.AP. Das steht für „Digitales Offenes Technik Ausbildungs- Portal“.
„Der erste Gedanke war: `Geschafft, die Arbeit hat sich gelohnt!‘ Obwohl sie jetzt erst richtig losgeht!“, sagte Geschäftsführer Stefan Schmidt zur Auszeichnung mit dem
dritten Stern. „Die Zeit der Projektausarbeitung hat uns als Konsortium sehr eng zusammengebracht. Die vielen Treffen, Diskussionen, Kontroversen, Kompromisse
haben uns einen Schwung verliehen, den wir nun, wenn es an die Projektrealisierung geht, unbedingt nutzen wollen.
Wir würden lieber jetzt als gleich beginnen, das praktisch umzusetzen, das wir in so vielen Stunden gemeinsam theoretisch skizziert haben.“

Im Bild: links Marko Voge, Landrat des Märkischen Kreises; rechts Stefan Schmidt, Geschäftsführer Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Insbesondere vor dem Hintergrund der Dynamik und Komplexität der Märkte sowie disruptiver Ereignisse wie Corona nimmt die Strategiebildung und Geschäftsfeldentwicklung für Unternehmen, aber auch Cluster, Verbände und Vereine weiter zu.
Wie aber entwickeln Unternehmen erfolgreiche Strategie- und Geschäfts-modelle? Wie integrieren sie notwendige Innovationen? Und nicht zuletzt: Wie gehen sie mit disruptiven Veränderungen um?

Hierauf gibt das Kunststoff-Institut in einer Veranstaltung unter dem Titel „Innovationsforum und Matchmeeting“ am 30. September 2021 zielführende Antworten und zeigt konkrete Lösungsansätze auf.
Besonderer Wert wird auf den aktiven Erfahrungs- und Meinungsaustausch zwischen allen Teilnehmern und den Referenten gelegt.

Die aktuelle Agenda und Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie per nebenstehendem Querverweis.

Die Akademie des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid ermöglicht Ihnen Ausbildung und Innovation aus einem Guss. Unsere praxisnahen Aus- und Weiterbildungen sind unterteilt in folgende Kategorien: Ausbildung, Einsteiger sowie Fachthemen. Geleitet werden die Seminare von praxisorientierten und langjährig erfahrenen Referenten. Wir bieten Ihnen in unserem Polymer Training Centre (PTC) im Bereich „Ausbildung“ Formate vom ersten Schnupperkurs, um die Berufsbilder kennenzulernen, über ausbildungsbegleitende Kurse bis hin zur Möglichkeit der voll umfassenden Ausbildung.
Im Rahmen der Einsteigerkurse erhalten Sie einen praxisorientierten ersten Einblick in die Kunststoffbranche für jede Zielgruppe vom Quereinsteiger bis zum Vertriebler. Darüber hinaus werden Ihnen in den Weiterbildungen zu Fachthemen spezialisierte Kenntnisse vermittelt. Seit 2020 können Sie unsere neuen aufbauenden Lehrgänge besuchen, beispielsweise können Sie nun die beliebten Kurse wie Einstieg in die Spritzgießtechnik oder Spritzgießen für Kaufleute vertiefen!

Sie würden gerne Ihre Mitarbeiter individuell schulen? Im Rahmen unserer Firmenschulungen bieten wir Ihnen individuelle Konzepte an. Darüber hinaus können Sie zukünftig erste Kurse auch digital abrufen. Mit unserer e-Learning-Plattform kunststoff-schule.de werden Sie beispielsweise digital durch den Kurs Einstieg in die Spritzgießtechnik geführt und können anschließend mit einem Wissenscheck Ihre Kenntnisse prüfen. Zusätzlich bietet die Kunststoff-Schule weiteren informativen Content wie Online-Seminare, News, exklusive Informationen an.
Wir bieten einige spannende neue Möglichkeiten. So macht es unsere Kooperationen mit der IGK und Deckerform es möglich, dass Sie zukünftig auch in Troisdorf (IGK) und in Bayern (Deckerform) einen Teil unseres Seminarangebots buchen können. Zudem gibt es eine neue digitale Ausbildung für Manager inkl. eines Zertifikats der Uni-Duisburg-Essen.

Zukünftig können Sie mit unseren Seminarclubcards 10 und 25 tolle Ermäßigungen auf unsere Weiterbildungen bekommen und viele weitere Services in Anspruch nehmen. Zudem gibt es mit der Azubicard ein ganz besonderes Angebot für Auszubildende.

Ansprechpartner

Dipl.-Kfm. Michael Krause
+ 49 2351 1064-187
1 2 3 6
Institut kompakt