Cluster Management Excellence

Fachtagung Kunststoffgalvanisierung

6 Std.AnspruchTheorie & Praxis (75 / 25)
Herausforderungen | Entwicklungen | Design

Trotz der immer lauter werdenden Stimmen der Kunststoffkritiker hinsichtlich einer negativen Wirkung auf unsere Umwelt und den aufwendigen Autorisierungsverfahren für die weitere Verwendung von Chromtrioxid, sind galvanisierte Kunststoffe weiterhin eines der am häufigsten verwendeten Bauteile in vielen Industriezweigen.
Dabei sollen eine metallische Optik und Haptik sowie Hochwertigkeit und Langlebigkeit gewährleistet werden.
Ein großer Marktanteil der galvanisierten Kunststoffbauteile liegt im Automobilsektor und in der Sanitärindustrie, wo täglich verchromte Schalter, Zierleisten und Armaturen gefertigt werden. Weiterhin werden galvanisierte Kunststoffe auch in dem Bereich der Consumer-Electronics und Hausgeräteindustrie verwendet und wertgeschätzt.

Unsere etablierte Fachtagung zum Themenkomplex Kunststoffgalvanisieren bieten wir auch im Jahr 2019 wieder im Kunststoff-Institut Lüdenscheid an. Auf dem Tagesplan steht zu Beginn ein Einblick in die Kommunikation der Lieferanten in der galvanischen Lieferkette am Beispiel von Chromsäure (REACh). Im weiteren Verlauf werden neueste Trends und aktuelle Entwicklungen mit Zukunftspotential vorgestellt. Außerdem werden unbekanntere Möglichkeiten näher beleuchtet, wie beispielsweise die Kombination der PVD Technologie mit der galvanischen Beschichtung. Von OEMs über Chemiefachfirmen und Technologieanbietern bis zu Beschichtungsunternehmen sind Referenten und Teilnehmer aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette vertreten.

Mittwoch, 15. Mai 2019
17:00

Besichtigung des Kunststoff-Instituts

19:00

Gemütliches Beisammensein

mit Imbiss und Getränken in der Sportalm Gipfelglück

Donnerstag, 16. Mai 2019
08:30

Registrierung und Willkommenskaffee

09:00

Begrüßung

Dominik Malecha/Laura Waltermann,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

09:15

Kommunikation in der galvanischen Lieferkette, Beispiel Chrom VI

Marita Voss-Hageleit, VECCO e.V.

Marktteilnehmer in der galvanotechnischen Branche sind durch REACh aufgefordert intensiver als bisher gewohnt zu kommunizieren. Erweiterte Anforderungen durch Artikel 31( Sicherheitsdatenblätter ) und Artikel 37 – 39 (nachgeschaltete Anwender) erfordern in der Lieferanten-Kunden-Beziehung von Chemikalienlieferanten zu galvanotechnischen Betrieben einen ganz neuen, bisher nicht bekannten Zwang zur Offenheit.
Eine sehr komplexe Fragestellung, da hierdurch bisher als „confidential“ bezeichnete Vorgehensweisen und Verfahren offengelegt werden müssten. Dies erfordert mehr Vertrauen, Offenheit und Kommunikation als bisher üblich. Inwieweit das gelingen kann hängt von der Bereitschaft aller Beteiligten ab. Eine perfekte Lösung kann nicht angeboten werden, der Anstoß zu einem offenen Dialog über Grenzen und Möglichkeiten sollte aber von allen gesucht werden.
Unter anderem geklärt werden, was wirklich „confidential“ ist und was Schulbuchwissen.

09:45

Dekorative dreiwertige Verchromung von Automobilaußenteilen

Andreas Schütte,
HSO Herbert Schmidt GmbH & Co. KG

In dem Vortrag wir der Stand der dreiwertigen Verchromung in der Beschichtung von Automobilaußenteilen als auch die Umsetzung dargestellt, die sich aus der europäischen Umweltgesetzgebung REACH ergeben hat. Hier steht die Substitution von gefährdenden Stoffen im Vordergrund. Anhand von Beispielen aus der Praxis zeigt sich, das sich der Stand der dreiwertigen Verchromung weiter festigt.

10:15

Kaffeepause

10:45

Eigenschaften & Farbvariationen dreiwertiger Chromelektrolyte

Peter Böttcher, SurTec Deutschland GmbH

Die Substitution sechswertigen Chroms durch dreiwertiges Chrom bei der dekorativen Beschichtung soll möglichst unter Beibehaltung der charakteristischen Eigenschaften wie Farbe und Korrosionsbeständigkeit der abgeschiedenen Schicht erfolgen. Dies kann durch innovative Verfahren erreicht werden.
Der Vortrag zeigt, dass ein direkter Ersatz sechswertiger Chromverfahren möglich ist und vergleicht die Eigenschaften des neuen Prozesses in Relation zu etablierten Prozessen basierend auf sechswertigen Chromelektrolyten.

11:15

Die Sinnlichkeit der Oberflächen

Dirk Kieslich/Selvedina Usanovic,
Gerhardi Kunststofftechnik GmbH

12:15

Mittagspause

13:45

Nickelmigration und weitere regulatorische Herausforderungen

Uwe Dietrich,
Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG

Neben der Nickelmigration (REACh) wird es weitere regulatorische Herausforderungen für Kunststoffteile im Trinkwasserbereich geben

14:15

Kunststoffe und PVD – Erfahrungen aus der Sanitär-Branche

Christoph Tschaar, Hansgrohe SE

Die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen PVD-beschichteten Produkten steigt stetig. Die größte Herausforderungen entstehen bei der Beschichtung von galvanisierten Kunststoffen, da limitierte Wärmeformbeständigkeit und Haftung den Vakuumprozess an die Grenze bringen. Erfahrungen und Untersuchungen des Kunststoffbeschichters ergeben einen interessanten Einblick in die Möglichkeiten des PVD-Prozesses.

14:45

Die Galvanisierung von Kunststoffen aus dem 3D-Druck

Andreas Lange, Delbramed GmbH

Die Galvanisierung von Kunststoffen aus dem 3D- Druck hergestellten Volumenkörpern ist derzeit noch nicht sehr verbreitet. Bei einer unserer vergangenen Umfragen erhielten wir lediglich von 10 aus 5000 befragten Personen aus dem Fachbereich die Information, dass Ihnen das Galvanisieren von Volumenkörpern aus dem 3D-Druck bekannt ist. Welche Vorteile als auch Nachteile das Verfahren mit sich bringt, und welche Eigenschaften der jeweilige Werkstoff als auch der Prozess besitzen muss, erkläre ich Ihnen in meiner Präsentation.

16:00

Satin-Nickel-Elektrolyte im Dauerbetrieb

Jan Bohncke, Bohncke GmbH

Bei Satin-Nickel Elektrolyten handelt es sich um einen Elektrolyten bei dem der Matteffekt durch Zugabe von Emulsionen erzeugt wird. Die Emulsion koaguliert. Dadurch ändert sich die Optik der Erzeugnisse ständig. Nach 5 – 8 Stunden sind die gewünschten Ergebnisse nicht mehr erreichbar. Der Elektrolyt muss aufwändig aufbereitet werden. Der Vortrag zeigt auf, wie durch eine spezielle Einrichtung die Lebensdauer des Elektrolyten auf 6 Tage, bei gleichbleibenden Ergebnissen, verlängert werden kann.

16:30

Fortschritte und Entwicklungen der Gleichrichtertechnologie

Thomas Köhl-Skarval,
Plating electronic GmbH

Moderne, kompakte Gleichrichter, in der effizienten Schaltnetzteiltechnologie zur Steigerung der Energie-Effizienz in den Galvanikanlagen.

17:00

Ende der Veranstaltung


Das könnte Sie auch interessieren





 

Wichtige Informationen, z.B. für die Verpflegung (vegetarisch, o.a.,) und andere wichtige Hinweise können gerne im Kommentarfeld (Anmerkung) hinterlegt werden.

 

 

Weitere Anmeldeoptionen

Gemütliches Beisammensein in einer Lokalität vor OrtIch habe Interesse an einer Institutsbesichtigung

 

Ich möchte eine Kopie der E-Mail an o.g. Adresse erhalten.

16.05.2019 Lüdenscheid
€ 780,00 zzgl. MwSt.
Buchungsnummer: 21219

Download



Ansprechpartner

Array
(
    [address] => Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH, Karolinenstraße, Lüdenscheid, Deutschland
    [lat] => 51.2214233
    [lng] => 7.626014700000042
)

Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH, Karolinenstraße, Lüdenscheid, Deutschland

Lüdenscheid

Zur Routenplanung

Institut kompakt