Cluster Management Excellence

Fachtagung Kunststoffanalytik 04. + 05.12.2019

12 Std.AnspruchTheorie & Praxis (75 / 25)

Hohe Reklamationszahlen führen bei Unternehmen unweigerlich auch zu hohen Kosten und einem Vertrauensverlust beim Kunden. Somit kann eine schnelle und effektive Ursachenfindung für Schadensfälle als optimale Maßnahme zur Risiko- und Kostenminimierung angesehen werden.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt gemeinsam mit den zahlreichen Ausstellern den Anspruch, dies aktiv zu unterstützen. Es werden kurze Fachvorträge angeboten, deren Fokus auf der praktischen Anwendung liegt.

Informieren Sie sich über neueste Verfahren und Trends.

 

Mittwoch, 04. Dezember 2019
09:30

Registrierung und Willkommenskaffee

10:00

Begrüßung

Herr Martin Doedt,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

10:10

Vorgehensweise in der Schadensanalytik

Herr Carsten Großmann,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Die Schadensanalyse an Formteilen und Baugruppen ist ein vielseitiges und interdisziplinäres Aufgabengebiet. Im Rahmen dieses Vortrags wird die methodische Herangehensweise systematisch erörtert.

10:35

Emission aus dem Werkzeug - Probennahme am Puls der Formgebung

Frau Mareike Schwenke,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Mit einem neuartigen Werkzeug ist es dem Kunststoff-Institut gelungen, Emissionen während des Spritzgießens aufzufangen und zu analysieren. Im Rahmen dieses Vortrags werden die verwendeten Verfahren, Methoden und die sich aus dieser Innovation ergebenen Möglichkeiten präsentiert und erläutert.

11:00

Fünf Gründe an Ringversuchen teilzunehmen

Herr Christian Ueing,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Wer im Rahmen der Qualitätssicherung oder als Dienstleister Materialprüfungen und -analysen durchführt, muss sich auf die Genauigkeit der Ergebnisse verlassen können. Der organisierte Vergleich der eigenen Laborleistungen mit denen anderer Institutionen gibt Sicherheit, kann Marktvorteile bringen und treibt Ihren internen kontinuierlichen Verbesserungsprozess voran. Der Vortrag gibt eine Einführung in das Konzept der Eignungsprüfungen und zeigt die wesentlichen Gründe für die Teilnahme auf.

11:25

Networking und Besuch der Fachausstellung

Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit Geräteherstellern an z.T. ausgestellter Labor-ausstattung

ab 12:00 Uhr Gelegenheit zur Mittagspause

13:30

Anwendungen der TGA & TMA in der Kunststoffanalytik

Herr Peter Bamfaste,
Mettler Toledo GmbH

Der Vortrag gibt einen Überblick über die zahlreichen Applikationen der TGA und der TMA im Bereich der Kunststoffanalytik. Neben Anwendungen aus den Bereich der Werkstoffprüfung und QS werden auch Beispiele aus dem Bereich der Schadens-analytik gezeigt.

13:55

Wärmeleitfähigkeit von Polymeren

Herr Dr. Thomas Haenel,
Netzsch Gerätebau GmbH

Der Wärmetransport in Kunststoffen spielt bei allen gängigen Verarbeitungsprozessen einen Rolle.
Des Weiteren stellt Wärmeleitfähigkeit eine immer wichtiger werdende Funktionalität z.B.im Rahmen der Elektromobilität dar. Der Vortrag beschriebt die Grundlagen für diese Funktionalität und
stellt einige Methoden zur Charakterisierung der Wärmeleitfähigkeit vor.

14:20

Automatisierte Füllstoffgehalts-bestimmung mittels Makro-TGA

Frau Sabine Birker,
Precisa Gravimetrics GmbH

Die Bestimmung des Füllstoffgehaltes nach DIN EN ISO 1172 ist eine wichtige Analyse zur Bewertung und Qualitätssicherung von gefüllten Kunststoffen, Composites etc. Durch das automatisierte Verfahren mit dem prepAsh der Firma Precisa Gravimetrics kann eine deutliche Effizienzsteigerung gegenüber der manuellen Arbeitsweise erreicht werden. Die Ergebnisse der Ringversuche des Kunststoffinstitutes im Jahre 2017 belegen das hohe Maß der Reproduzierbarkeit der Ergebnisse im Vergleich zur manuellen Methode

14:45

Moderne Anwendungen des TOF-SIMS Verfahren in der Schadensanalytik

Herr Dr. Sebastian Galla-Stroth,
OFG Analytik GmbH

Die Flugzeitmassenspektrometrie (TOF-SIMS) zeichnet sich durch den gleichzeitigen Nachweis organischer als auch anorganischer Verbindungen der ersten Monolagen eines Materials mit einer lateralen Auflösung von 150 nm und einer Sensitivität bis in den sub-ppm Bereich aus, was eine genaue Charakterisierung der Werkstoffoberfläche hinsichtlich der chemischen Zusammensetzung erlaubt. Hierbei besteht die Möglichkeit kleinste Strukturen hochaufgelöst darzustellen und mögliche Fremdsubstanzen, Fehlstellen usw. zu lokalisieren und zu analysieren. Die Flugzeitmassenspektrometrie ist ein wichtiges Werkzeug der Mikroanalyse von Oberflächen, Festkörper und Grenzflächen und wird heute in nahezu allen Bereichen der industriellen Praxis, wie beispielsweise der Schadensanalyse, im Herstellungs- und Verarbeitungsprozess, der Qualitätssicherung oder Produktentwicklung angewendet und findet Antworten auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Fragestellungen.

15:15

Kaffeepause

15:30

Zerstörungsfreies THz Prüfen zur (inline) QS und Schadensanalyse

Herr Dr. Uli Schmidhammer,
Teratonics S.A.S.

Ein innovativer Ansatz der Terahertz (THz) Messtechnik bietet neue Möglichkeiten für die kontaktfreie Prüfung. Das nicht-ionisierende, gefahrlose Verfahren erlaubt die Durchleuchtung von dielektrischen Materialien zur Bildgebung in 2- oder 3-D und so die Bestimmung von Dimensionen und die Erkennung von Fehlern in Kunststoffen, Verbundwerkstoffen, Baugruppen (geschweißt oder geklebt) und Beschichtungen. Die Technologie kann im Labor sowie im industriellen Umfeld eingesetzt werden, auch zur 100% Inline-Kontrolle der Produktion.

15:55

Industrielle Computertomographie- Die Geheimwaffe der Schadensanalyse

Herr Dr. Peter Mikitisin,
iWP innovative Werkstoffprüfung GmbH & Co.KG

Mit Hilfe der iCT können Bauteile im Rahmen einer Schadensanalyse zerstörungsfrei geprüft und analysiert werden.

16:20

AFM, XPS und REM/EDX im Einsatz für die Analyse von Kunststoffoberflächen

Herr Dr. Andreas Schäfer,
nanoAnalytics GmbH

Auf den Einsatz hochauflösender Mikroskopietechniken sowie oberflächenanalytischer Verfahren kann im Bereich F&E sowie Schadensanalytik bei Kunststoffen heutzutage kaum mehr verzichtet werden. Der Vortrag lenkt nach einer kurzen Einführung in diese Analyseverfahren den Blick vor allem auf einige praxisnahe Beispiele für den Einsatz dieser Analysetechniken im Bereich polymerer Werkstoffe.

16:50

Networking und Besuch der Fachausstellung

Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit Geräteherstellern an z.T. ausgestellter Laborausstattung.

17:20

Geplantes Ende

Möglichkeit zur Institutsbesichtigung

19:00

Gemütliches Beisammensein

Weiteres Netzwerken mit Imbiss und Getränken in der
„Sportalm Gipfelglück“, Lüdenscheid

Donnerstag, 05. Dezember 2019
09:00

Begrüßung

Herr Martin Doedt,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

09:10

Möglichkeiten der Probenpräparation Schnitt und Schliff

Herr Dirk Hennemann,
Presi GmbH

Probenpräparation: lernen, verstehen und umsetzen

09:35

Möglichkeiten und Grenzen der Lichtmikroskopie

Frau Meike Balster,
Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Anhand von praktischen Beispielen bzw. Bildern werden die Möglichkeiten und Grenzen der üblichen Lichtmikroskopie/Digitalmikroskopie im Bereich der Schadensanalytik an Kunststoffen und deren Beschichtungen veranschaulicht.

10:00

Kunststoffanalytik mit hochauflösender Elektronenmikroskopie

Carsten Pape,
Thermo Fisher Scientific

Hochauflösende Kunststoffanalytik mittels moderner Rasterelektronenmikroskopie mit Live-Vorführung. Wir zeigen die analytischen und bildgebenden Möglichkeiten eines REM in der Produktentwicklung, Fertigung und Qualitätsanalyse.

10:25

IR-& Raman-Mikroskopie in der Schadensanalytik

Eric Klein,
Bruker Optik GmbH

Überblick und Differenzierung der Anwendungsbereiche von IR- und Raman-Mikroskopie in der Schadensanalytik. Vorgehen zur Bestimmung verschiedener Ursachen von Produktfehlern mit Schwerpunkt Partikelanalyse.

10:50

Lösungsviskosität in der Polymeranalytik - Ein Blick über den Tellerrand

Herr Dr.Ulf Reinhardt,
Lauda Scientific GmbH

Die Bestimmung der Lösungsviskosität zur Polymeranalyse ist seit Jahrzehnten eine Standardmethode in der Industrie. Neben
den Grundlagen soll auch ein tieferer Blick auf Veränderungen im Bereich der Normen, auf neue Anwendungen und auf die Herausforderungen in der Qualitätskontrolle geworfen werden.

11:15

Networking und Besuch der Fachausstellung

Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit Geräteherstellern an z.T. ausgestellter Labor-ausstattung

ab 12:00 Uhr Gelegenheit zur Mittagspause

12:45

Scherviskosität und Schmelzindex prozessnah messen

Herr Johannes Lorenz,
Dynisco GmbH

Neben Druck und Temperatur kann die Messung der Viskosität das Prozessverständnis verbessern helfen. Es werden Geräte und Verfahren dargestellt, die es erlauben, die Scherviskosität oder den Schmelzindex währende der Extrusion zu messen. Ein Vergleich zu Labordaten und notwendige Korrekturen wird diskutiert.

13:10

Analytik von Materialemissionen aus Herstellersicht

Herr Dominik Lucas,
Gerstel GmbH & Co. KG

Qualitätssicherung VDA 2788 (Robustheit der Methodik); Möglichkeiten der automatisierten Bestimmungen von Formaldehydemissionen aus kleinen Kammern; GC-Alternativen zur HPLC-Bestimmung

13:45

Nachweis von RoHS regulierten Flammschutzmitteln in Spielzeugen

Herr Dr. Michael Soll,
emsca/frontierlab

Rezyklate aus dem WEEE Strom enthalten oft noch polybromierte Biphenyle bzw. Diphenylether die durch RoHS reguliert sind. In dieser Arbeit wird das analytische Setup (PY-GC/MS und TD-GC/MS) zur Bestimmung dieser Flammschutzmittel erklärt. In einer kleinen Studie mit 3 Kunststoff-Produkten (2 davon Kinderspielzeuge), die in der EU gekauft worden sind, wird sowohl die polymere Zusammensetzung analysiert, als auch der Nachweis (quantitativ und qualitativ) dieser Kontaminationen gezeigt. Alle drei Produkte enthielten bromierte Flammschutzmittel, bei einem Spielzeug-Produkt überstieg die Konzentration von decaBDE die erlaubte Menge um das Doppelte.

14:00

Kaffeepause

14:15

Kunststoffrecycling aus Sicht des analytischen Chemikers

Herr Dr. Peter Montag,
Polymer Standards Service GmbH

Kunststoffrecycling hängt sehr stark von der chemischen Struktur der Polymere (z.B. Polymer oder Polykondensat) und des durch-laufenden “Lebenszyklus” des Materials ab. Anhand von Fallbeispielen, insbesondere der Polyolefine (da sie mehr als die Hälfte des Recyclingmaterials ausmachen) soll gezeigt werden, wie sich Recyclingmaterial im Vergleich zu
Neuware verhält und welche analytischen Methoden wichtige Informationen liefern können.

14:45

Analytik von Mikroplastik in komplexen Umweltproben

Frau Dr. Ulrike Braun, Bundesanstalt für Materialforschung und –Prüfung (BAM)

Der Vortrag fasst den Wissenstand zur Analytik von Kunststoffpartikeln in Umweltproben
zusammen. Es werden Verfahren der Probenahme, Probenaufbereitung und der Detektion
vorgestellt und praxisnah diskutiert.

15:15

Networking und Besuch der Fachausstellung

Möglichkeit zum persönlichen Gespräch mit Geräteherstellern an z.T. ausgestellter Labor-ausstattung

weitere Aussteller:

2000px-Nikon_Logo.svg
Herr Dirk Käseberg

SHIMADZU_Excellence_in_Science_CS3
Herr Frank Eichhorn
Herr Server Uzungelis

16:00

geplantes Ende der Veranstaltung

– Änderungen vorbehalten –


Das könnte Sie auch interessieren





 

Wichtige Informationen, z.B. für die Verpflegung (vegetarisch, o.a.,) und andere wichtige Hinweise können gerne im Kommentarfeld (Anmerkung) hinterlegt werden.

 

 

Weitere Anmeldeoptionen

Gemütliches Beisammensein in einer Lokalität vor OrtIch habe Interesse an einer Institutsbesichtigung

 

Ich möchte eine Kopie der E-Mail an o.g. Adresse erhalten.

04.12.2019 - 05.12.2019 Lüdenscheid
€ 690,00 zzgl. ges
Buchungsnummer: 22019

Downloads



Ansprechpartner

Array
(
    [address] => Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH, Karolinenstraße, Lüdenscheid, Deutschland
    [lat] => 51.2214233
    [lng] => 7.626014700000042
)

Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH, Karolinenstraße, Lüdenscheid, Deutschland

Lüdenscheid

Zur Routenplanung

Institut kompakt