Cluster Management Excellence

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid und die Fa. Gigaset Communications GmbH mit Sitz in Bocholt verbindet schon seit über 20 Jahren eine enge geschäftliche Verbindung und blickt auf zahlreiche erfolgreiche Entwicklungsprojekte zurück. Mit dem heutigen Tag hat das Kunststoff-Institut in seinem Schulungsbereich 88 Exponate der Fa. Gigaset ausgestellt und zeigt dort seinen Besuchern und Kunden die Entwicklung der Telekommunikation von den ersten „Telefonapparaten“ bis hin zu den aktuellen Smartphones. Die offizielle Übergabe der Exponate erfolgte durch Michael Obermann (Leiter Hardware-Development) und Klaus Göring (Leiter Werkzeugkonstruktion) an Geschäftsführer Stefan Schmidt.

„Die Grundidee der Ausstellung ist, dass wir den heimischen Unternehmen eine Plattform bieten wollen, ihr Produktspektrum, aber auch die Firmenhistorie kompakt darzustellen und damit unseren Kunden aufzuzeigen, welch starke Industrieunternehmen in der Region verankert sind“, so Geschäftsführer Stefan Schmidt. Die Ausstellung soll in einem Turnus von einem Jahr gewechselt werden und anschließend an anderer Stelle einen Dauerplatz finden. Ein breites Spektrum von Telefongeräten aus den Anfängen des 1900 Jahrhunderts mit dem sogenannten „Bakelite“ Werkstoff bis hin zu den neuesten Geräten, die eigentlich nur noch ein fast randloses Display haben, wird die gesamte historische Entwicklung dieser kurzlebigen Elektronikwelt dargestellt. Zahlreiche Betrachter haben dann auch schon „ihr“ altes Telefon entdeckt, welches sie schon Ihrem Elternhaus genutzt haben und zahlreiche jüngere Schüler und Studenten staunen, wie aufwendig das Wählen einer Handynummer mit einer Wählscheibe sein kann. Das Institut bedankt sich an dieser Stelle nochmals sehr herzlich bei der Fa. Gigaset, die diese umfangreiche Ausstellung erst ermöglicht hat und freut sich schon jetzt auf die zahlreichen Geschichten, die sich die Besucher in Zusammenhang mit ihren ersten Telefonapparaten zu erzählen haben.

Kennen Sie schon unser Produkt Contamination Spy?

Es macht Verunreinigungen auf Kunststoffspritzteilen sichtbar. Sie bilden eine Barriere zwischen der aufgetragenen Metall- oder Lackschicht und der Kunststoffoberfläche
und mindern so deutlich die Haftung der aufgebrachten Medien auf dem Bauteil.
Es kann zu Blasenbildung oder Delamination kommen, im Extremfall kann die Haftung sogar derart gestört sein, dass die Veredelungsschicht einfach von der Oberfläche abfällt.
Ähnlich wie in der Forensik ermöglicht das neue Contamination Spy, solche Kontaminationen vor dem Veredelungsverfahren einfach und sicher zu detektieren.
Mit Hilfe eines Zephyr-Pinsels wird das schwarz-graue Pulver auf das Kunststoffteil aufgebracht. Die saubere Oberfläche wird dabei fast nicht benetzt und ermöglicht eine schnelle und effektive Visualisierung von Verunreinigungen. Contamination Spy ist für eine Vielzahl von Kunststoffen geeignet, wie PC, ABS, PC/ABS, ABS/PA, PA, PBT, PP oder PPE.

Ein Video zur Anwendung finden Sie über dem nebenstehenden Download-Tip.

Bestellen können Sie das Produkt über unseren Online-Shop. Folgen Sie hierfür dem nebenstehenden Querverweis.

Leichtbaupotentiale durch material- und verfahrenstechnische Ansätze –
Möglichkeiten und praktische Umsetzungen

Der industrielle Leichtbau gilt als die Schlüsseltechnologie für zahlreiche, zukunftssichernde Anwendungen in den verschiedenste Bereichen.
Das Seminar behandelt innovative Themenfelder aus Anwendung, Forschung und Entwicklung sowie aus der Verfahrenstechnik. Es werden innovative Möglichkeiten aufgezeigt und das Thema Leichtbau wird anhand von praktischen Umsetzungen diskutiert. Ziel ist es, mögliche Entwicklungspotentiale im Unternehmen anstoßen zu können.

Das Veranstaltungsprogramm und die Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie über dem nebenstehenden Querverweis.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid ist seit kurzem offizielle Außenstelle des VDWF (Verband Deutscher Werkzeug- und Formenbauer e. V.) und freut sich, dass die ersten VDWF Seminare im November in Lüdenscheid starten.

Themen sind „Marketing und Vertrieb im Werkzeug- und Formenbau“ sowie „Vertriebsprofit im Werkzeug- und Formenbau“.

Das Veranstaltungsprogramm sowie die Möglichkeit zur online-Anmeldungen finden Sie über die nebenstehenden Links.

Im Rahmen eines Technologieforums am 8. Mai 2018 in Tuchy, hat das Kunststoff-Institut Lüdenscheid mit drei Vorträgen und anschließenden Diskussionsrunden mögliche Technolgieallianzen aufgezeigt und konkrete Auftragsanfragen diskutiert. Die 50 Industrievertreter haben sich intensiv über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit informiert. Stefan Schmidt und Stephan van der Steen vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid standen bis in die späten Abendstunden zur Verfügung, um direkt auch nächste Schritte definieren zu können. Somit bestehen nun in der Zukunft nicht nur im Rahmen europäischer Projekte enge Kontakte zu Polen, sondern auch einige Dienstleistungsaufträge werden direkt bearbeitet.

1 2 3 20
Institut kompakt