Sei auch Du dabei und besuche die 2. Ausbildungsmesse Kunststofftechnik im Polymer Training Centre (PTC) in Lüdenscheid!

Es erwarten Dich

  • 30 Ausbildungsbetriebe aus der heimischen Region
  • Vorstellung der Berufsbilder rund um den Kunststoff
  • Entscheidungshilfen Berufsausbildung, anschließendes oder begleitendes Studium
  • kurze Informationen über die Welt der Kunststoffe
  • Rundgänge durch unsere Laboratorien und Technikumsräume mit viel Praxis zum Anschauen, Anfassen und Ausprobieren

Lehrer und Eltern sind natürlich auch Willkommen. Weitere Informationen zu den Ausstellern folgen in Kürze über die nebenstehend Seite..

Mit Deiner Teilnahme hast Du übrigens die Möglichkeit an einem Gewinnspiel teilzunehmen und einen attraktiven Preis zu gewinnen.

Du suchst einen Ausbildungsplatz? Dann folge dem nebenstehenden Querverweis und schau in unserer Rubrik Ausbildungsplätze vorbei. Dort findest Du Ausbildungsangebote von unseren Partnern und uns.

Der Digitaldruck bietet immer umfangreichere Möglichkeiten für die Veredelung von Kunststoffoberflächen. Die damit verbundene Flexibilität führt dazu, dass Digitaldruck altbewährte Druckverfahren wie Tampon-, Sieb- oder Offsetdruck branchenabhängig schon heute substituiert. Die Maschinentechnik entwickelt sich weiter und bietet immer schnellere Druckgeschwindigkeiten bei den geforderten optischen Qualitäten. Fortschritte bei der Tintenentwicklung sorgen für neue optische Möglichkeiten, z.B. durch den Einsatz von Silbereffekttinten. Immer im Fokus der Tintenhersteller stehend, können typische Anforderungen hinsichtlich Abrieb- und Chemikalienbeständigkeit, Klimawechsellagerung oder Lichtechtheit erfüllt werden. Komplexe und hochpräzise Drucksysteme lassen es zu, dass auch die Bedruckung dreidimensionaler Formteile ermöglicht wird. Außerdem wird die Technologie für die additive Fertigung genutzt, um so u.a. farbige, hochauflösende Teile mittels Digitaldruck aufzubauen.
Die Tagung widmet sich am 28.11.2019 dem industriellen Digitaldruck für Kunststoffe, wobei Maschinen- und Tintenhersteller ihre neuen Produkte präsentieren und einzelne Schritte entlang der Prozesskette dargestellt werden.
Der Teilnehmer wird einen umfassenden Einblick in den Stand der Technik und Innovationen dieser zukunftsträchtigen Technologie erhalten.

Per nebenstehenden Querverweis gelangen Sie zum ausführlichen Veranstaltungsprogramm und zur online Anmeldung.

Hohe Reklamationszahlen führen bei Unternehmen unweigerlich auch zu hohen Kosten und einem Vertrauensverlust beim Kunden. Somit kann eine schnelle und effektive Ursachenfindung für Schadensfälle als optimale Maßnahme zur Risiko- und Kostenminimierung angesehen werden.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt am 04. + 05.12.2019 gemeinsam mit den zahlreichen Ausstellern den Anspruch, dies aktiv zu unterstützen. Es werden kurze Fachvorträge angeboten, deren Fokus auf der praktischen Anwendung liegt.

Folgen Sie dem Querverweis und informieren Sie sich über das aktuelle Veranstaltungsprogramm.

Die additive Fertigung stellt ohne Zweifel eine Revolution für die Medizinbranche dar, da für den jeweiligen Patienten speziell zugeschnittene Lösungen erstellt werden können. Grade der individuelle Patientenbereich zur Herstellung von Prothesen, Implantaten und die Nutzung von 3D gedruckten Modellen zur besseren Vorbereitung für die Chirurgie zeigt enormes Wachstum.
So können beispielsweise Implantate und Prothesen maßgeschneidert, kostengünstig und in kürzerer Zeit hergestellt werden, da lange Anpassungen gegenüber den traditionellen Herstellverfahren entfallen. Die Daten werden unmittelbar vom 3D-Digitalmodell zum 3D-Körperanatomiemodell transferiert wodurch es möglich ist sehr komplexen geometrischen Formen herzustellen, die mit herkömmlichen Fertigungstechniken nur schwer zu fertigen sind. Beispielhaft können hier die Herstellung von 3D gedruckten Hüftgelenkspfannen, Gehör- und Zahnprothesen, etc. genannt werden. Weiteres Potential steckt im Bereich des Bioprinting mit deren Hilfe zelluläre Strukturen menschliches Gewebe (z. B.: synthetische Haut) erzeugt werden können.
Wir möchten Ihnen mit dieser Fachtagung am 12.11.2019 in Berlin das Potential der 3D Druck Technik und die rechtliche Situation für die Medizin aufzeigen, da nicht nur einfache medizinische Hilfsmittels, sondern kostengünstige, maßgeschneiderte Prothesen und Implantate hergestellt werden können.

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Deswegen hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eine Transferinitiative gestartet, um Potenziale für einen weiter optimierten Technologie- und Wissenstransfer zu identifizieren und zu realisieren.
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden am Beispiel der Kunststoffindustrie Best-Practice Beispiele für den Technologietransfer gezeigt. Zudem wird in Podiumsdiskussionen über mögliche Rahmenbedingungen und Instrumente gesprochen, die den Technologie- und Wissenstransfer fördern und optimieren können. Darüber hinaus können Sie sich u.a. innovative Oberflächentechnologien und additive Fertigung live anschauen und sich mit Gleichgesinnten im Rahmen eines Speednetworkings über neue Projekte austauschen.

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Das Geräusch eines Produkts rückt im Zeitalter immer leiser werdender Antriebsgeräusch und steigender Qualitätsansprüche des Benutzers in den Fokus. Insbesondere der Geräuschentstehung durch Funktionselemente im Automobilinnenraum, die aktuell durch die Elektromobilität und immer leiser werdenden Verbrennungsmotoren infolge besserer Fahrgastraumisolationen in den Vordergrund treten, wird vermehrt Aufmerksamkeit gewidmet. Das Seminar am 6. November 2019 beleuchtet das Thema „akustisches Verhalten von Kunststoffformteilen“ sehr umfassend in Theorie und Praxis, beginnend mit den Grundlagen thermoplastischer Materialsysteme und Simulationstechniken sowie Prüfmethoden zur Bestimmung maßgeblicher Bauteileigenschaften.

Das ausführliche Seminarprogramm sowie die Möglichkeit der online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Das KIMW und the toolshop (https://the-toolshop-agency.com) kooperieren zukünftig, um den Unternehmen der deutschen Kunststoffwirtschaft zu helfen, sich national aber vor allem auch international stärker gegen die Konkurrenz im Markt positionieren zu können. Digitales Marketing führt auch heute schon zu erheblichen Erfolgen und Umsatzzuwächsen. Im Gegensatz zur Vergangenheit können schon heute sehr viele potentielle Kunden innerhalb von Tagen gefunden und angesprochen werden. Je mehr Firmen heute auf den “Zug” digitales Marketing aufspringen, desto mehr werden die, die es nicht tun durch fehlende Online-Präsenz abgehängt werden. Wie nutze ich Google-Anzeigen, Content Marketing, Linkedin, Xing, Instagram und viele andere soziale Kanäle für die Kundenansprache. Tricks und Tipps zu diesen Themen erhalten Sie bei unserem ersten Infoday am 06.11.2019 (10:30-13:30 Uhr) im Kunststoff-Institut Lüdenscheid!

Datum: 06.11.2019, Ort: Kunststoff-Institut Lüdenscheid, Beginn: 10:30 Uhr

Die Technologie des Folienhinterspritzens für die Dekoration und Funktionalisierung von Kunststoffformteilen innerhalb des Spritzgießprozesses weitet sich kontinuierlich auf unterschiedlichste Anwendungsbereiche aus. Die Beschichtung der Folien, die Herstellung der Vorformlinge und das eigentliche Hinterspritzen weisen dabei eine bedeutende Rolle für die Gestaltung und Qualität von Bauteilen für Interior- und Exterioranwendung auf. Neben dem Designaspekt werden an die Folie zunehmend auch haptische Anforderungen gestellt und elektrische Funktionen integriert. Die Fachtagung am 6. und 7. November 2019 behandelt die einzelnen Schritte entlang der Prozesskette und beleuchtet die jeweiligen Besonderheiten.
Folienhersteller und Anwender präsentieren ihre Produkte, so dass der Hörer einen umfassenden Einblick in den Stand der Technik und Innovationen erhält. Die Veranstaltung wird durch eine Produktausstellung der Referenten begleitet.

Per nebenstehenden Querverweis finden Sie das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung.

Die Anforderungen an den Werkzeugbau steigen immer weiter.

Die Bildung von Belägen während der laufenden Produktion oder die Haftung von Formmassen an den Werkzeugoberflächen stellen immer wieder Herausforderungen dar. Insbesondere, da die Ursachen und Abhilfemaßnahmen sehr individuell dem tribologischen Verhalten der Kunststoffschmelze mit der Werkzeugoberfläche gegenüber stehen.

Haben sich metallurgische additive Fertigungsverfahren etabliert, stehen bereits neue Möglichkeiten in den Startlöchern. 3D-gedruckte Bauteile sorgen für Gesprächsstoff und sind für Prototypen nicht mehr wegzudenken. Jedoch strebt der Markt nach Methoden, schnellstmöglich Formteile im Originalmaterial im seriennahen Spritzgießprozess herzustellen. Prototypen sollen nach Möglichkeit seriennahe Eigenschaften besitzen was einen entsprechenden Herstellprozess erfordert. Generative Fertigungsverfahren für den Werkzeugbau zur Herstellung von 3D-gedruckten Kunststoff-Formeinsätzen sind hier das Stichwort.

Anforderungen an die Werkzeugoberflächen werden immer anspruchsvoller. Nicht nur die Einbringung solcher Oberflächen ist mittlerweile eine Kunst, sondern auch die Pflege, Reparatur und Reinigung.

Wie sehen die Herausforderungen für den Werkzeugbau in den kommenden Jahren aus? High-Tech-Werkzeuge erfordern neben den hohen Anforderungen auch eine funktionierende Planung. Welchen Einfluss wird die Industrie 4.0 auf zukünftige Prozesse nehmen?

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid zusammen mit dem VDWF erhebt mit ihrer Tagung den Anspruch, dies aktiv zu unterstützen und jeweils Trends zu präsentieren, noch nicht so bekannte Möglichkeiten darzustellen und aktuelle Entwicklungen mit Zukunftspotential aufzuzeigen.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Das Thema der additiven Fertigung hat mittlerweile auch in die Medizintechnik Einzug gehalten. Neben der Fertigung von einfachen Hilfsmitteln, wie z. B. individuelle angepasste temporäre Halterungen und Vorrichtungen etwa für die Zahn- oder Augenheilkunde, stehen mittlerweile mehr und mehr prothetische Anwendungen im Fokus.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid bietet, in Kooperation mit Medical Mountains, am 12. und 13. November 2019 eine Fachtagung zu diesem Thema an.

Folgen Sie dem Querverweis um nähere Informationen zu erhalten und sich online anzumelden.

Die Oberflächenbehandlung von Werkzeugen bildet heutzutage einen zentralen Aspekt beim Wartungsaufwand und der Performancesteigerung von Verarbeitungsprozessen. Der Fokus liegt hierbei oftmals auf verschiedenen Beschichtungsmethoden, welche durch Aufbringung funktionaler Schichten auf Werkzeugoberflächen die Effizienz von Prozessen in der Materialverarbeitung erhöhen und die Lebensdauer von Werkzeugen verlängern können. Daneben gilt jedoch auch eine entsprechende Vorbehandlung durch die Plasma- oder Strahltechnik als wesentlicher Bestandteil der Oberflächenoptimierung.
Die hierzu genutzten Verfahren unterscheiden sich in Ihrem Anwendungsbereich sowie den technischen Voraussetzungen. Die Auswahl eines geeigneten Beschichtungs- oder Plasmaverfahrens ist dabei essentiell für ein gewinnbringendes Ergebnis. Von Beschichtungen, die Werkzeugoberflächen vor mechanischen Einflüssen schützen, über thermische oder elektrische Barrieren, bis hin zu sensorischen Oberflächen zur Prozessüberwachung existiert ein großes Spektrum an möglichen Funktionen und Anwendungspotentialen.

Die Fachtagung zum Thema Werkzeugoberflächen hat daher das Ziel, einen Überblick über die verschiedenen marktgängigen Verfahren (CVD, PVD, Galvanik, Plasmaverfahren, Strahltechnik) sowie deren typische Einsatzgebiete zu liefern. Unterstützt wird dies durch Anwendungsberichte einschlägiger Industrieunternehmen. Eine Übersicht zum Stand der Forschung auf diesem Gebiet sowie ein Einblick in die Forschungsarbeit der gemeinnützigen KIMW Forschungs-GmbH runden die Tagung ab.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Auf der kostenfreien Veranstaltung wollen wir Ihnen einen Überblick über die Themen geben, die aktuell im Markt diskutiert werden und künftig die Ausrichtung des Kunststoff-
Instituts beeinflussen. Impulsvorträge und umfangreiche Live Demonstrationen im Technikum vermitteln Ihnen die wesentlichen Details konzentriert und präzise.

Die geplanten Themen und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Durch die fortschreitende Entwicklung der Digitalisierung und der damit verbundenen Interaktion von elektrischen Geräten gewinnt das Thema elektromagnetische Abschirmung von Gehäusen insbesondere im Bereich der Elektromobilität, Medizintechnik aber auch in der E&E Branche an Bedeutung. Ungewollt abgegebene Strahlungen beeinflussen Geräte untereinander und können zum Systemausfall führen. EMV Kunststoffe können aufgrund des Leichtbaupotenzials und der Gestaltungsfreiheit einen Mehrwert im Hinblick auf den ressourcenschonenden Materialeinsatz bieten.
Die Fachtagung am 25.09.2019 behandelt innovative Themenfelder aus Anwendung, Materialentwicklung, Messtechnik und Verarbeitung mit dem Ziel, zukunftsweisende Lösungen für die Produktentwicklung zu geben. Zielgruppen sind Produktentwickler, Produktmanager, Verarbeiter die sich derzeit mit dem Thema EMV auseinandersetzen.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Neue innovative Ansätze für das Thermomanagement werden in Bereichen der Elektronik, Lichttechnik, Automotive und Medizintechnik aufgrund von kürzer werdenden Entwicklungszyklen immer wichtiger. Wärmeleitfähige Kunststoffe können in vielfältiger Hinsicht im Hinblick auf Designfreiheit, Leichtbau, neue Baugruppenkonzepte und Ressourcenschonung einen Mehrwert bieten.
Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt durch mehrjährige Entwicklungstätigkeiten und jährlich stattfindende Seminare den Anspruch, Entwicklungsprozesse mitzugestalten und aktiv neue Trends in dem Bereich der wärmeleitfähigen Kunststoffe zu setzen. Die Fachtagung am 9. Oktober 2019 richtet sich an Produktentwickler, Produktmanager und Verarbeiter, die nach neuen Lösungsansätzen für das Thermomanagement suchen. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette werden neue Trends und Technologien aus den Bereichen der Materialien, Forschung und Entwicklung, sowie Anwendung vorgestellt. Innerhalb des Workshops werden die praktischen Erfahrungen dieser Werkstoffgruppe gespiegelt.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Gut frühstücken & ein außergewöhnliches Produkt entdecken.

Lernen Sie in lockerer Umgebung die neue Software K-Advisor Touch zur Dokumentation von Werkzeugmusterungen kennen.

Den Ablauf und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Innovative Oberflächen sind der entscheidende Faktor für Erfolg von Produkten. Moderne Oberflächen sind funktionell, haben ein hochwertiges Erscheinungsbild, müssen robust sein und eine angenehme Haptik bieten. Zukunftsorientierte, neue Materialien und Herstellverfahren gilt es aus der Entwicklung zur serienreifen Anwendbarkeit zu überführen.
Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt mit seiner jährlichen Tagung den Anspruch, den Veränderungsprozess aktiv zu unterstützen und neueste Trends zu präsentieren, noch nicht so bekannte Möglichkeiten darzustellen und aktuelle Entwicklungen mit Zukunftspotential aufzuzeigen. Von Trendanalysten und Designern sowie Material-, System- und Technologieanbietern bis hin zum Anwender sind wieder Referenten aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette vertreten und garantieren somit praxisnahe und anwendungsorientierte Fachvorträge.

Das komplette Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Bereits zum 14. Mal bietet das Kunststoff-Institut Lüdenscheid eine Fachtagung zum Thema Lichtdesign an.

Die Veranstaltung widmet sich voll und ganz der Themenkombination Licht & Kunststoff. Es werden lichttechnische Grundlagen vermittelt, moderne Zukunftsthemen behandelt und Designtrends vorgestellt. Aus unterschiedlichen Produktbereichen werden neuartige Lösungen präsentiert, beispielsweise zu Materialien und Verfahrenstechniken für die Lichtlenkung und Lichtstreuung. Darüber hinaus zeigen aktuelle Anwendungsbeispiele, etwa aus dem Automotivebereich, Wirkungszusammenhänge und geeignete Herstellungsverfahren auf.

Das komplette Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung erhalten Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Save the Date: 6. Februar 2020

Merken Sie sich schon heute den Termin für den 3. Branchentreff-Lüdenscheid vor!

In den kommenden Wochen erhalten Sie nähere Informationen zur Großveranstaltung und Ausstellungsmöglichkeit.

Sie kennen unsere Großveranstaltung noch nicht? Dann folgen Sie dem nebenstehenden Querverweis und verschaffen Sie sich einen Überblick der letzten Veranstaltung.

Derzeit befindet sich die Kunststoffbranche in einem großen Dilemma. Auf der einen Seite bieten Kunststoffe schier unendlich Möglichkeiten, technische Lösungen zu liefern, die beispielsweise aufgrund des enormen Leichtbaupotentials zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch und damit zu weniger CO2-Ausstoß führen. Andererseits gelangt immer mehr Kunststoff in die Umwelt, was für die Tierwelt aber auch für den Menschen zu einem immer größeren Problem wird.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid stellt sich diesem komplexen Thema und bietet hierzu am 23.05.2019 eine Fachtagung an. Die Fachtagung geht auf die Herausforderungen ein, liefert anhand durchgeführter Studien einige Fakten und schildert Lösungsansätze.

Das ausführliche Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Nach wie vor ist ThermopalstSchaumspritzGuss (TSG) eine der Schüsseltechnologien der Zukunft, wenn es darum geht die von allen Branchen geforderten Ressourcen-und Gewichtseinsparungen zu erreichen.
TSG bietet dazu viele andere Vorteile wie längere Fließwege, geringere Fülldrücke, weniger benötigte Schließkraft, Verwendung von Alu- anstatt Stahlformen etc..
Es gibt aber auch viele Fragestellungen wie:

  • Welche Schäumverfahren gibt es?
  • Welche Schäumgrade sind möglich bzw. in Hinblick auf die mechanischen Eigenschaften sinnvoll?
  • Welche Kombinationen mit anderen Sonderverfahren (variotherme Prozessführung; Gasgegendruck etc.) sind möglich
  • Welche Möglichkeiten der Prozess- und Struktursimulation gibt es?
  • Wie kann man den Prozess überwachen?

All diese Fragen werden in den Vorträgen behandelt. Im Technikum werden verschiedene Schäumverfahren live auf den Spritzgießmaschinen gezeigt.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

1 2 3
Institut kompakt