Die KPA wird neu aufgelegt und dient als Plattform für die Kunststoffverarbeiter die dort ausstellen und sich als Entwicklungs- und Produktionspartner empfehlen. Der Einkäufer findet aber auch den Rohstofflieferanten, Veredler und 3D Druck Anbieter, sodass er konkrete Projekte vor Ort besprechen kann.

Mitglieder der Trägergesellschaft Kunststoff-Institut Lüdenscheid e. V. haben die Möglichkeit, auf unserem Gemeinschaftsstand auszustellen. Nähere Informationen erhalten Sie direkt über die nebenstehende Kontaktperson.

Vervollständigt wird die Messe über zwei Thementage, von denen der zweite Tag vom Kunststoff-Institut organisiert wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Berechnung des CO2-Fußabdrucks Ihrer Produkte am Kunststoff-Institut Lüdenscheid

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid begleitet Sie ab sofort auf Ihrem Weg zur CO2-Bilanzierung.

Mit unserem standardisierten Vorgehen nach ISO 14.040 und ISO 14.067 übernehmen wir für Sie die Kalkulation des Product Carbon Footprint (PCF). Agieren Sie mit Ihrer unternehmerischen Nachhaltigkeitsstrategie vor der Berichtspflicht zukünftiger Gesetze und Regularien wie der CSRD.

Zusammen schaffen wir die notwendige Transparenz als Grundlage für nachhaltige Entscheidungen über eine visuelle Darstellung aller Zusammenhänge komplexer Stoffströme in Sankey-Diagramme. Zusätzlich lassen sich in einer Materialflusskostenrechnung ökonomische und ökologische Einflüsse in Ihren Fertigungsprozessen kombinieren, um die Ressourceneffizienz Ihres Unternehmens durch eine direkte Gegenüberstellung zwischen Umsatzerlösen und Entsorgungskosten zu optimieren.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid ist auch in diesem Jahr wieder auf der Wetzlarer Herbsttagung vertreten und präsentiert aktuelle Entwicklungen der modernen Optikfertigung aus dem ZIM-Innovationsnetzwerk CAM-SYS-4.0.  Ferner werden auch Projekte der Partner vorgestellt.

Wir freuen uns auf einen persönlichen Austausch vor Ort.

Übrigens: Mitglieder der Trägergesellschaft des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid erhalten für die Veranstaltung einen Vorteilspreis.

Folgen Sie dem nebenstehenden Querverweis um weitere Informationen zur Veranstaltung zu erhalten.

Die aktuelle Ausgabe unserer K-Impulse ist ab sofort verfügbar.

Auf 12 Seiten finden Sie Nachrichten und Aktuelles aus dem Kunststoff-Institut Lüdenscheid sowie das Firmenportrait des Unternehmens Nature Compound aus Schwerte

Die neue und auch ältere Ausgaben erhalten Sie per nebenstehenden Querverweis oder registrieren Sie sich bei unserem Infoservice um die Zeitung in Zukunft automatisch per Mail oder Post zu erhalten.

Auch wir blicken zurück auf den schönen Abend des 12. August.

Unser 13-köpfiges Sportlerteam war sehr motiviert und fokussiert, den Firmenlauf in einer guten Zeit zu absolvieren.
Bei strahlendem Sonnenschein ging es rund 6 km durch die Stadt, immer wieder bergab zum Durchatmen, um den nächsten Anstieg mit neuer Power zu meistern.
Das kann sich auf jeden Fall sehen lassen!
Beim anschließenden After-Run-Event wurde mit einem kühlen Getränk gemeinsam frische Kraft getankt.

Wir freuen uns aufs nächste Jahr, wo wir auch ganz sicher wieder an den Start gehen werden.

Unsere Veranstaltungstermine für 2023 stehen fest und Sie können ab sofort den Seminarkalender 2023 des Bildungszentrums Lüdenscheid über den nebenstehenden Download herunter laden.

Der Kalender erscheint bewusst zu einem frühen Zeitpunkt, um Ihnen eine strategische Planung Ihrer Aus- und Weiterbildungsvorhaben zu ermöglichen.

Beachten Sie bitte, dass die meisten Seminarinhalte auch wieder als maßgeschneiderte firmenspezifische Weiterbildungsmaßnahme im Kunststoff-Institut oder vor Ort angeboten werden können.

Die „Dortmunder Kunststofftage“, veranstaltet vom Lehrstuhl für Kunststofftechnologie der TU Dortmund in Kooperation mit #antonpaargermany, finden vom 14. bis 15. September in Präsenz statt.

Neben vielen interessanten Vorträgen von Referenten aus Forschung und Industrie wird die KIMW-F Oberflächenmodifikation und Beschichtungen von Polymeren vorstellen.

Klingt Interessant! Dann profitieren Sie von 10% Rabatt und registrieren Sie sich hier für die Veranstaltung (unter dem Punkt Nachricht „10% Rabatt KIMW“ eintragen).

Moderne, innovative Oberflächen sind funktionell, haben ein hochwertiges Erscheinungsbild, müssen robust sein und eine angenehme Haptik bieten. Dabei wird die Nachhaltigkeit von Produkten zunehmend wichtiger, was die Entwicklung entsprechender Beschichtungsmaterialien und Technologien vorantreibt oder etablierten Herstellverfahren neue Möglichkeiten bietet.
Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt mit seiner jährlichen Tagung den Anspruch, den Veränderungs-prozess aktiv zu unterstützen und neueste Trends, Technologieentwicklungen sowie gegenwärtige und zukünftige Anwendungen aufzuzeigen. Material-, System- und Technologieanbieter sowie Anwender aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette garantieren praxisnahe und anwendungsorientierte Fachvorträge. Die Veranstaltung wird durch eine Produktausstellung begleitet.

Das aktuelle Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie per nebenstehendem Querverweis.

Das, aus dem ZIM-Innovationsnetzwerk CAM-SYS-4.0 beantragte FuE-Kooperationsprojekt, welches sich mit der Entwicklung und Erprobung einer modularen Assemblierungsanlage zur Herstellung einer mikrooptischen Endoskopie-Einheit aus Kunststoff beschäftigt, wurde in den vergangenen Tagen vom Projektträger VDI/VDE Innovation + Technik GmbH bewilligt.

Ziel des Projekts ist es, am Beispiel eines medizinischen Optiksystems eine Assemblierungsanlage zu entwickeln, die im Idealfall an die unterschiedlichen Produktgruppen angepasst werden kann. Die Anlage sollte mehrlinsige Kamera-Module in verschiedenen Größen verarbeiten können. Abgesehen von den Größenunterschieden sollte es das zu entwickelnde Baukastenprinzip der Assemblierungsanlage gewährleisten, innerhalb sehr kurzer Zeit auf neue Generationen umrüstbar zu sein. Außerdem sollten folgende zwei Prozessschritte abgebildet werden einerseits Optiken relativ zueinander in eine Fassung zu einem funktionstüchtigen Objektiv zu montieren sowie andererseits Objektive relativ zu einer photoaktiven Komponente wie z.B. Kamerachip oder Beleuchtungsquelle zu positionieren und auszurichten. Die acht beteiligten Netzwerkpartner haben bereits mit der Entwicklung begonnen.

Folgen Sie dem Querverweis und erfahren Sie mehr über das ZIM-Innovationsnetzwerk CAM-Sys-4.0

 

Eines der erfolgreichsten deutschen Förderprogramme ist nun wieder für Sie verfügbar. Das „Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand“ (ZIM) ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm. Es ermöglicht kleinen und mittelständischen Unternehmen erfolgreich die Kosten für Forschung und Entwicklung auf ein Minimum zu reduzieren.

Das Förderprogramm ist für Sie die richtige Wahl, wenn Sie eine Idee für ein innovatives Produkt, Verfahren oder eine technische Dienstleistungen haben. Dabei gibt es keine Einschränkung auf bestimmte Technologien und Branchen. Maximal werden Kosten in höhe von 550.000 € – 450.000 € mit einer Quote von 60 % – 25 % gefördert.

Damit Sie mit möglichst wenig Aufwand diese Förderung erhalten, unterstützt Sie unsere Dienstleistung InnoLab bei der Antragsstellung. Wir begleiten Sie durch das Antragsverfahren, sodass sich Ihr Aufwand auf ein Minimum reduziert.

Im November 2022 startet das Verbundprojekt „Biopolymere – Werkstoffe, Eigenschaften, Nachhaltigkeit“.

Sichern Sie sich jetzt den Frühbucherrabatt von 5%, indem Sie sich bis zum 30. September 2022 anmelden.

Das Thema der Nachhaltigkeit stellt ein Kernthema der aktuellen Zeit dar, dem sich insbesondere auch die Kunststoffindustrie zu stellen hat. Jedes Unternehmen ist gefordert nachhaltiger zu produzieren und seinen CO2-Fußabdruck zu minimieren. Der Faktor Material stellt hier den Hauptaspekt dar.

Ausführliche Informationen zum einjährigen Verbundprojekt sowie das Anmeldeformular finden Interessierte per nebenstehenden Querverweis.

Das D4S Design for Sustainability Verbundprojekt befähigt Unternehmen, sich in einem Jahr ganzheitlich und Nachhaltig zu transformieren. Es liefert Wissensvermittlung, Analysen, konkrete Hilfestellungen, IT „D4S Arbeitstool“, Berichtserstattung sowie individuelle Unterstützung und befähigt Unternehmen ihre eigenen Nachhaltigkeitsexperten zu werden.

Hanna Steffen und Tim Salzmann sprechen mit Christina Granacher (BeGaMo GmbH) im Podcast „K-Impuls“ über dieses Projekt.

Jetzt überall dort, wo es Podcasts gibt!

Der neue Newsletter ist da.

Lassen Sie sich über den nebenstehenden Link zu unserem Newsletter leiten und seien Sie gespannt, welche Neuigkeiten wir auch in diesem Monat für Sie bereithalten.

Sie möchten weitere Informationen zu den Beiträgen? Dann folgen Sie den Querverweisen im Newsletter, rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns zur persönlichen Institutsvorstellung in Lüdenscheid.

Unser Info- und Terminservice bietet Ihnen die Möglichkeit einen Termin mit uns zu vereinbaren oder auch den kostenlosen monatlichen Newsletter zu bestellen.

Das Thema Nachhaltigkeit kann sehr individuell und vielschichtig sein, weshalb es keinen allgemeingültigen Königsweg gibt. Welche Möglichkeiten und Stellschrauben Unternehmen aus der Kunststoffindustrie haben, um Ihre Produkte und Prozesse ökologisch nachhaltig zu gestalten, wollen wir im Rahmen zweier neuer Seminare am Kunststoff-Institut darlegen. Am 08.09.22 bieten wir das Seminar „Nachhaltigkeit | Einstieg und Grundlagen“ an, welches einen Überblick zu aktuell geltenden Rahmenbedingungen und potentiellen Hebeln für nachhaltige Gestaltung von Produkten und Prozessen liefert. Aufbauend darauf oder auch losgelöst vom Grundlagenseminar kann Ende November ein Vertiefungsseminar mit dem Titel „Nachhaltigkeit | 4* Expertenwissen“ besucht werden, welches die Schwerpunkte Material (Rezyklat & Biokunststoffe), Rezyklat-Qualität, Prozess- & Energieeffizienz und Bauteil-Design intensiviert aufgreift.

Das jeweilige Seminarprogramm finden Sie nebenstehend als Download-Tipp.  Anmeldungen sind ab sofort an bildung@kimw.de möglich.

Sie möchten Ihr Unternehmen und Leistungsspektrum den Besuchern unserer Fachtagung Kunststoffe + Prüfung vorstellen?

Dann melden Sie sich jetzt als Aussteller für die begleitende Fachausstellung am 15. + 16.11.2022 an!

Im Fokus der Fachtagung steht die Qualifizierung und Prüfung von Kunststoffen und Kunststoffbauteilen.

Folgende Themen stehen auf der Agenda:

• Neue Prüfverfahren und innovative Geräte im Einsatz
• Praxisberichte aus Automobil, Medizin, Konsumgüter
• Qualifizierung neuer Materialien und Oberflächen
• Wissens-Update Normen
• Labor der Zukunft und Digitalisierung

Mit dem nebenstehendem Download-Tipp erhalten Sie das Formular für die Buchung eines Ausstellungsplatzes.

Das Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit der online-Anmeldung zur Tagung finden Sie per nebenstehendem Querverweis.

Am Kunststoff-Institut Lüdenscheid unterstützen wir unsere Kunden bei den diversen Einzelmaßnahmen in unterschiedlichsten  Projekten, angefangen von der Rohstoffherstellung, deren Basismaterial (Verbundprojekt Papierspritzguss, ZIM Innovationsnetzwerk Poly4Nature) über die Reduzierung (Verbundprojekt Design4Sustainability) bis hin zum Recycling (Verbundprojekt Recycling), um die CO2-Belastung zu erfassen und zu reduzieren. Darauf basierend werden im Anschluss zielführende Maßnahmen für die Gesamtbetrachtung abgeleitet. Wir erarbeiten mit und für unsere Kunden die Umsetzung der definierten Maßnahmen, indem wir Konzepte für die operative Bearbeitung begleiten und so gemeinsam einen Schritt in Richtung der erhöhten Nachhaltigkeit gehen.

Sowohl die Politik, die Weltwirtschaft und auch die Gesellschaft hat sich dem Thema inzwischen mehr oder weniger durchgehend angenommen und handelt mit ersten punktuellen Maßnahmen bewusster. Für Unternehmen ist die Einordnung der vielen Einzelmaßnahmen in eine Strategie für das Unternehmen und dessen Produkte erforderlich bzw. unerlässlich.

Nur so kann die kunststoffverarbeitende Industrie aktiv an der Vermeidung von Treibhausgasen beitragen und dieses auch entsprechend darstellen.

In der Gesellschaft gelangen Kunststoffe zunehmend in die Kritik. Durch Thematiken wie Mikroplastik, die Vermüllung der Ozeane & Plastiktüten in der Natur entsteht das Bild, dass Kunststoffe und Nachhaltigkeit gegenläufige Begriffe sind.

Hanna Steffen und Tim Salzmann vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid sind diesen Klischees in der Folge 15 auf der Spur.

Überall dort, wo Sie Podcasts finden, können auch Sie dabei sein!

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid plant zum Herbst 2022 ein neues Verbundprojekt, das sich mit den Einsatzmöglichkeiten von Biopolymeren beschäftigen wird.
Das Thema der Nachhaltigkeit stellt ein Kernthema der aktuellen Zeit dar, dem sich insbesondere auch die Kunststoffindustrie zu stellen hat. Jedes Unternehmen ist gefordert nachhaltiger zu produzieren und seinen CO2-Fußabdruck zu minimieren.

Der Faktor Material stellt innerhalb der Bauteilproduktion nicht nur kostentechnisch, sondern auch energetisch den Hauptaspekt dar. Daher muss die Steigerung der Nachhaltigkeit zwangsweise auch über den Materialeinsatz führen. Die Etablierung einer Kreislaufwirtschaft ist hier natürlich eine Option, aber nicht für jedes Unternehmen oder Produkt die Lösung.

Der Einsatz von biobasierten und/oder biologisch abbaubaren Polymeren, ggf. in Kombination mit der Kreislaufwirtschaft, kann insbesondere eine Lösung darstellen.
Aber welche Materialien und Rohstoffhersteller gibt es? Welche Eigenschaften besitzen diese Werkstoffe und inwieweit lassen sich Eigenschaften anpassen und wo sind die Grenzen? Welche Materialien kommen überhaupt für meine Anwendungen in Frage? Wie sehen die Verwertungsmöglichkeiten aus? Und einer der Hauptfragen in diesem Zusammenhang überhaupt: Sind diese Werkstoffe wirklich nachhaltiger?

Die Projektteilnehmer sollen mit Hilfe dieses Projektes in die Lage zu versetzt werden selber beurteilen zu können, welche Materialien für die eigenen Produkte eingesetzt werden können, und, ob diese die Nachhaltigkeit des Produktes erhöhen. Daher sollen sowohl grundlegende, aber auch produktbezogene Fragestellungen rund um die Einsatzfähigkeit von Biopolymeren Beantwortung finden.

Laufzeit: 1 Jahr
Projektstart: November 2022

Im Juni 2022 hat Ludger Wüller die Leitung der Abteilung Umwelt/Nachhaltigkeit am Kunststoff-Institut Lüdenscheid übernommen.
Sie möchten mehr über unseren neuen Kollegen erfahren? Dann folgen Sie den nebenstehenden
Querverweisen und schauen Sie sich das Vorstellungsvideo von Ludger Wüller bei Xing oder LinkedIn an.

Aufgrund der hohen Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit in der Kunststoffbranche, beschäftigt die Thematik Rezyklat-Einsatz derzeit viele Unternehmen. Allerdings sind die Hemmnisse Recyclingmaterial einzusetzen teils noch sehr hoch. Das ist u.a. auf Aspekte wie Beschaffung, Preis und Materialqualität zurückzuführen. Unser aktuelles Verbundprojekt „Recycling – Einsatz von Rezyklat für technische Produkte“, das im Oktober 2022 bereits startet, soll Sie dabei unterstützen, Rezyklate in bestehenden Prozessen und Produkten für technische Anwendungen einzusetzen. Um die Verwendung sekundärer Kunststoffe erfolgreich zu ermöglichen, erarbeiten wir in dem Projekt eine praxisnahe und systematische Herangehensweise. Das Projekt bietet neben einer ausführlichen Darlegung der geltenden regulatorischen Rahmenbedingungen und der Beantwortung der brennendsten Fragen rund um das Thema Rezyklat-Einsatz eine Marktübersicht zu Beschaffungsmöglichkeiten von Recyclingmaterialien. In praktischen Untersuchungen werden verschiedene Rezyklate hinsichtlich ihrer Qualität nach der DIN SPEC 91446 klassifiziert und in Kombination mit Neuware hinsichtlich ihrer mechanischen und rheologischen Eigenschaften untersucht. Wir fassen außerdem die sogenannte Marker-Technologie ins Auge, bei der die Recyclingfähigkeit von Kunststoffprodukten dadurch erhöht werden kann, dass die Bauteile mittels Marker-Additive gekennzeichnet und mit spezifischen Informationen versehen werden können. Diese Technologie fokussieren wir vor dem Hintergrund der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in Form von Pfandsystemen der eignen Kunststoffteile.

Projektstart: Oktober 2022

Projektlaufzeit: 1,5 Jahre

Per nebenstehendem Querverweis gelangen Sie zum Projektflyer und zur ausführlichen Projektbeschreibung.

1 2 3 16
Institut kompakt