Cluster Management Excellence

Anwendungs- und Werkzeugtechnik

Anwendungstechnik

Die Anwendungs- und Werkzeugtechnik unterstützt Sie bei der Entwicklung von Formteilen und Spritzgießwerkzeugen, der Integration neuer Prozesse bis hin zur verfahrenstechnischen Umsetzung im gesamten Bereich der Thermo- und Duroplastverarbeitung. Darüber hinaus sind wir weltweit für Sie tätig und helfen Ihnen bei der Optimierung bestehender Prozesse. Hierzu stehen Ihnen unser praxisorientiertes Fachpersonal sowie unser sehr gut ausgestattetes Technikum zur Verfügung.

  • Weltweite verfahrens- und werkzeugtechnische Optimierung
  • Spritzgießtechnologie
  • Methodische Prozessanalyse
  • Prozessoptimierung
  • Abmustern von Spritzgießwerkzeugen: Spritzgießen, Spritzprägen, Mehrkomponentenspritzguss, Thermoplastschaumguss, Hinter- und Umspritzen von Einlegeteilen und Folien, Gasinjektion
  • Praxisorientierte Mitarbeiterqualifikation mit den Schwerpunkten Werkzeug- und Verfahrensoptimierung
  • Anwendungsorientierte Verfahrensauswahl
  • Fügetechnologie
  • Prozessentwicklung
  • Implementierung von Montageprozessen in ein Spritzgießwerkzeug
  • Hybride Werkstoffkombinationen (Elastomer, Thermoplast, Duroplast, Glas, Metall etc.)

Werkzeugtechnik

Die fertigungs- und qualitätsgerechte Konstruktion von Werkzeugen und Formteilen ist die Voraussetzung für eine wirtschaftliche und prozesssichere Produktion.
Das Kunststoff-Institut begleitet seine Auftraggeber bei

  • der Erarbeitung von Werkzeugkonzepten und Lastenheften
  • der Projektbetreuung vom Konzept bis zur Serie im In- und Ausland
  • der Begutachtung von bestehenden Formteilen und Werkzeugen hinsichtlich kunststoffgerechter Kriterien
  • der Optimierung der Formteilgeometrie hinsichtlich Bindenahtlagen, Entlüftungs- , Verzugs- und Festigkeitsproblemen
  • der fließtechnischen und thermischen Optimierung von Werkzeugen hinsichtlich kürzester Zykluszeiten mittels Simulationstechnik (Füllsimulationen)
  • der strukturmechanischen Bauteilanalyse (FEM)
  • der Optimierung der Bauteilgestaltung / Topologie zur Gewichts-, Zyklus- und somit Kostenreduktion
  • den Verfahren der dynamischen Temperiertechnologien
  • bei der Reduzierung von Belagbildung und der Entformungskraft
  • Fragestellungen rund um das Thema generativer Werkzeugbau

3D-Druck
Das IAF (Innovationszentrum für additive Fertigungstechnologien) bietet:

  • Druck von Bauteilen mittels:
  • FFF (bis 300°C Massetemperatur und Endlosfaser möglich)
  • FDM (ABS oder PEEK)
  • SLA (div. Photopolymere mit breitem Eigenschaftsspektrum)
  • SLS (PA 11, 12 und TPE)
  • Filamentherstellung von Kunststoffen mit bis zu 400°C Massetemperatur und 4mm Durchmesser
  • Unterstützung für den 3D-Druck bei der Verfahrensauswahl und der Auslegung von Bauteilen
  • Rapid Tooling (Herstellung von Spritzgussbauteilen aus gedruckten Kunststoffeinsätzen)
  • Industrieller 3D-Druck
  • Langzeitverhalten von additiven Bauteilen
  • Herstellung von Prototypen und Bauteilen in Kleinstserie
Institut kompakt