Am 23.06.2022 findet bereits zum 17. Mal die Fachtagung Lichtdesign am Kunststoff-Institut Lüdenscheid statt.

Die Veranstaltung widmet sich voll und ganz der Themenkombination Licht & Kunststoff. Es werden lichttechnische Grundlagen vermittelt, moderne Zukunftsthemen behandelt und Designtrends vorgestellt. Aus unterschiedlichen Produktbereichen werden neuartige Lösungen präsentiert, beispielsweise zu innovativen Lichtquellen, Lichtleitern und Materialien für die Lichtlenkung und Lichtstreuung. Darüber hinaus zeigen aktuelle Anwendungsbeispiele, etwa aus dem Bereich Automotive, Wirkungszusammenhänge und geeignete Herstellungsverfahren auf.

Das gesamte Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur online-Anmeldung finden Sie per nebenstehenden Querverweis.

Wir begrüßen den Sommer mit einem Super-Special-Offer aus unserem Produkte-Lieferprogramm.

In den Sommermonaten Juni bis August 2022 bieten wir aus unserer Standard-Produktpalette erstmalig Produktpakete zu unschlagbaren Preisen an.

Zur Auswahl gibt es ein kleines Paket mit 3 Artikeln oder ein großes Paket mit 5 Artikeln aus je einer unserer Rubriken.

Als fester Bestandteil ist in jedem der Pakete eine Single-Lizenz der Software „K-Advisor-Touch“ enthalten, wahlweise als Einzelplatz- oder als Floatinglizenz und entweder 2 weitere oder 4 weitere variable Artikel.

Inhalt Small-Pack – € 220,00 zzgl. ges. MwSt. und Versandkosten

-1 Lizenz für die Software K-Advisor-Touch
-1 Ratgeber nach Wahl
-1 Musterplatte nach Wahl

Inhalt Big-Pack – € 310,00 zzgl. ges. MwSt. und Versandkosten

– 1 Lizenz für die Software K-Advisor-Touch
– 2 Ratgeber nach Wahl
– 1 Musterplatte nach Wahl
– 1 Testsystem nach Wahl

Sie kennen unsere Produkte nicht? Dann folgen Sie dem nebenstehenden Querverweis und informieren Sie sich in unserem Online-Produkteshop.

Für Bestellungen nutzen Sie bitte das nebenstehende Downloaddokument.

Die D3-Systeme GmbH lädt am 14. + 15.06.2022 zur Präsentation eines neuen Messsystems in das Kunststoff-Institut Lüdenscheid ein.

Seien Sie dabei, wenn es um
▪ Serienbegleitende automatische Qualitätskontrolle
▪ Schnelle Aussage über i.O. oder n.i.O Ihrer gefertigten Teile
▪ Wareneingangskontollen
▪ Erstmuster Prüfbericht oder Nachprüfberichte Ihrer Bauteile
▪ Konformität nach ISO 14253 und eine Messgenauigkeit nach VDI/VDE 2634 Blatt 3
geht.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie per nebenstehenden Querverweisen.

Aktuell bieten wir zum Thema „Rezyklat-Einsatz von technischen Kunststoffen“ eine Bachelor-Masterarbeit an.

Die Studienabschlussarbeit soll im Rahmen des Verbundprojekts „Recycling – Einsatz von Rezyklat für technische Produkte“ bearbeitet und verfasst werden. Das Projekt soll eine systematische Herangehensweise für den Einsatz von Recycling-Material in bestehenden technischen Kunststoffprodukten am Beispiel von zwei exemplarischen Materialien erarbeiten. Dafür werden unterschiedliche Rezyklat-Ströme nach der DIN SPEC 91446 validiert und verglichen. Außerdem werden Rezyklat/Neuware-Abmischungen gemustert und hinsichtlich ihrer finalen mechanischen und rheologischen Eigenschaften untersucht. Darüber hinaus sind auch Fließspiral-Untersuchungen und die Arbeit mit Marker-Additiven zur Steigerung der Recyclingfähigkeit Teil des Projekts.

Nähere Informationen finden Studenten per nebenstehendem Querverweis.

Im Juli 2022 startet das Kunststoff-Institut Lüdenscheid mit dem neuen 1,5 jährigen  Verbundprojekt Recycling.

Das Verbundprojekt Recycling beschäftigt sich mit grundlegenden Fragestellungen rund um das Thema Rezyklat und beleuchtet dabei u.a. Schwerpunkte wie politische Rahmenbedingungen, Verfügbarkeit, Rezyklat-Qualität und -einsatzmengen.

Warum Sie teilnehmen sollten:

  • Frühzeitiger Einstieg in das Thema Rezyklat-Einsatz
  • Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit bei zukünftigen Gesetzgebungsänderungen
  • Nachweis frühzeitiger Aktivitäten für bereits bestehende und kommende OEM-Forderungen
  • Reduktion des CO2-Fußabdrucks der eigenen Kunststoffprodukte
  • Beleuchtung neuer Geschäftsmodelle im Kontext Rücknahmesysteme
  • Nachweis der Nachhaltigkeit für Ihr Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

Folgen Sie dem Querverweis und erfahren Sie mehr über das Projekt.

Der neue Newsletter ist da.

Lassen Sie sich über den nebenstehenden Link zu unserem Newsletter leiten und seien Sie gespannt, welche Neuigkeiten wir auch in diesem Monat für Sie bereithalten.

Sie möchten weitere Informationen zu den Beiträgen? Dann folgen Sie den Querverweisen im Newsletter, rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns zur persönlichen Institutsvorstellung in Lüdenscheid.

Unser Info- und Terminservice bietet Ihnen die Möglichkeit einen Termin mit uns zu vereinbaren oder auch den kostenlosen monatlichen Newsletter zu bestellen.

Das in Schwerte geplante Werkstoffforum der Zukunft kann nun einen Förderantrag im Rahmen des 5-StandorteProgramms stellen. Die Experten aus dem Strukturstärkungsrat bescheinigten dem Projekt, das vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid für die mittelständige Wirtschaft NRW GmbH, in Kooperation mit der ZENIT GmbH, dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Remondis Recycling GmbH & Co. KG, der Stadt Schwerte und der TechnopPark und Wirtschaftsförderung Schwerte GmbH entwickelt wurde, positive Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte sowie einen besonderen Nachhaltigkeitsaspekt. „Ich freue mich sehr, dass es uns im Kreis Unna mit vereinten Kräften gelungen ist, für ein weiteres Projekt eine Förderempfehlung zu erhalten“, freut sich WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom, der das Projekt im Strukturstärkungsrat vorstellte.

Zum Projekt: In Schwerte soll ein Forum für die nachhaltige Werkstoffnutzung geschaffen werden. Dabei sitzen Vertreterinnen und Vertreter der Kunststoffindustrie, der Kreislaufbranche, von Umweltorganisationen und Prüforganisationen erstmalig an einem Tisch und verfolgen ein und dasselbe Ziel: Kunststoffe sollen in hohem Maße recycelt werden und an vielen Stellen durch neue und sinnvollere Materialkombinationen ersetzt werden. Darüber hinaus sollen am Markt befindliche Kunststoffprodukte klassifiziert werden. Der Fokus liegt für das gesamte Projekt allerdings nicht auf dem Verpackungssektor, sondern eher im Bereich des Einsatzes von technischen Kunststoffen in den Industriekreisläufen.

Das 5-Standorteprogramm
Der Kreis Unna ist vom geplanten Ausstieg aus der Steinkohleverstromung mit vier Kraftwerken in Lünen (2), Werne (1) und Bergkamen besonders hart getroffen. Um die Wertschöpfungs- und Beschäftigungsverluste aufzufangen, die mit den Kraftwerkschließungen für den Kreis Unna einhergehen, stellt der Bund über das so genannte 5-StandorteProgramm für den Kreis Unna und die Städte Hamm, Herne, Duisburg und Gelsenkirchen bis zu 662 Mio. Euro Fördermittel zur Verfügung. Mit dem Geld sollen innovative Projekte auf den Weg gebracht werden, um neue Perspektiven für den Wirtschaftsstandort zu schaffen. Um einen Förderantrag für diese Strukturfördermittel aus dem 5-StandorteProgramm zu stellen, benötigen Projekte zunächst eine Auszeichnung mit drei Sternen durch den Strukturstärkungsrat. Das ist dem Projekt „Werkstoffforum der Zukunft“ nun gelungen. Konkret heißt das: Die Experten aus dem Strukturstärkungsrat bescheinigen dem Projekt eine hohe Innovationskraft und positive Auswirkungen auf Wertschöpfung und Beschäftigung im Kreis Unna und darüber hinaus. Außerdem konnte das Projekt in Bezug auf das Thema Nachhaltigkeit punkten.

Institut kompakt