Cluster Management Excellence

Mehrwert für Spritzgießer und Formenbauer- Diffusionsschweißtechnik

10% kürzere Zykluszeit bei besserer Formteilqualität. Das sind die Ergebnisse, die durch Umsetzung eines 2-jährigen FuE-Projektes einer innovativen Idee erreicht werden konnten.

Klassische Technologien zur Realisierung von konturnaher Temperierung stoßen ab einer bestimmten Werkzeuggröße an Grenzen, die durch den Einsatz des Diffusionsschweißens überwunden werden können. Im Rahmen eines Forschungsprojektes 2020 abgeschlossenen ZIM-Projekt DiffMold lag die Herausforderung im Fügen von Freiformflächen, an die hohe Ansprüche hinsichtlich der Präzision in der Fertigung gestellt wurden. Der Bau eines Werkzeuges zur Herstellung von Lüfterrädern demonstrierte die Technik eindrucksvoll.

Die realisierten konturnahen Temperierkanäle konnten dank der Technologie deutlich kürzer ausfallen und wiesen keine Toträume auf. Dies sorgt für eine höhere Festigkeit des Werkzeugeinsatzes und lässt mehr Platz, um z. B. Sensorik oder Auswerfer ins Werkzeug zu integrieren. Das diffusionsgeschweißte Werkzeug bewies sich bei der Bemusterung im Vergleich zum konventionell gefertigten Werkzeug.

Die hergestellten Bauteile zeigten eine homogenere Temperaturverteilung, was zu weniger Verzug und damit höherer Konzentrizität der Lüfterräder führte. Die Technologie bietet also eine win-win Situation sowohl für den Formenbauer, der für seine Werkzeuge garantiert als auch für den Spritzgießer, der einen Mehrwert durch die längere Standzeit der Werkzeuge, eine höhere Bauteilqualität und die Reduzierung der Zykluszeit erhält.

Den ausführlichen Bericht erhalten Sie unter Downloads. Sie haben Fragen, dann wenden Sie sich gerne an Udo Hinzpeter.

Institut kompakt