Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid begleitet am 24. + 25.09.2019 die Wetzlarer Herbsttagung mit einen Vortrag zum Thema „Potential: Optische Bauteile aus Kunststoff“.
Innerhalb der Ausstellung wurden aktuelle Dienstleistungen und bereits umgesetzte Bauteile gezeigt. Weiterhin wurde für ZIM-Kooperationsnetzwerk geworben, das die Herstellung von Mikrooptiksystemen aus Kunststoff im Fokus hat.

Die Anforderungen an den Werkzeugbau steigen immer weiter.

Die Bildung von Belägen während der laufenden Produktion oder die Haftung von Formmassen an den Werkzeugoberflächen stellen immer wieder Herausforderungen dar. Insbesondere, da die Ursachen und Abhilfemaßnahmen sehr individuell dem tribologischen Verhalten der Kunststoffschmelze mit der Werkzeugoberfläche gegenüber stehen.

Haben sich metallurgische additive Fertigungsverfahren etabliert, stehen bereits neue Möglichkeiten in den Startlöchern. 3D-gedruckte Bauteile sorgen für Gesprächsstoff und sind für Prototypen nicht mehr wegzudenken. Jedoch strebt der Markt nach Methoden, schnellstmöglich Formteile im Originalmaterial im seriennahen Spritzgießprozess herzustellen. Prototypen sollen nach Möglichkeit seriennahe Eigenschaften besitzen was einen entsprechenden Herstellprozess erfordert. Generative Fertigungsverfahren für den Werkzeugbau zur Herstellung von 3D-gedruckten Kunststoff-Formeinsätzen sind hier das Stichwort.

Anforderungen an die Werkzeugoberflächen werden immer anspruchsvoller. Nicht nur die Einbringung solcher Oberflächen ist mittlerweile eine Kunst, sondern auch die Pflege, Reparatur und Reinigung.

Wie sehen die Herausforderungen für den Werkzeugbau in den kommenden Jahren aus? High-Tech-Werkzeuge erfordern neben den hohen Anforderungen auch eine funktionierende Planung. Welchen Einfluss wird die Industrie 4.0 auf zukünftige Prozesse nehmen?

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid zusammen mit dem VDWF erhebt mit ihrer Tagung den Anspruch, dies aktiv zu unterstützen und jeweils Trends zu präsentieren, noch nicht so bekannte Möglichkeiten darzustellen und aktuelle Entwicklungen mit Zukunftspotential aufzuzeigen.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Das Thema der additiven Fertigung hat mittlerweile auch in die Medizintechnik Einzug gehalten. Neben der Fertigung von einfachen Hilfsmitteln, wie z. B. individuelle angepasste temporäre Halterungen und Vorrichtungen etwa für die Zahn- oder Augenheilkunde, stehen mittlerweile mehr und mehr prothetische Anwendungen im Fokus.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid bietet, in Kooperation mit Medical Mountains, am 12. und 13. November 2019 eine Fachtagung zu diesem Thema an.

Folgen Sie dem Querverweis um nähere Informationen zu erhalten und sich online anzumelden.

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid hat am 17.09.2019 den MIDAY in Balingen von Simpatec mit einem Vortrag und einer Ausstellung begleitet. Vorgestellt wurden aktuelle Ergebnisse aus den Projekten Lackieren im Werkzeug, RapidTooling, InMold Electronics und Digitaldruck. Ferner wurden die Dienstleistungen rund um das Thema Werkzeug, wie beispielsweise Emissionsmessungen und Entformungskraftmessung vorgestellt. Aus der Forschung wurden Werkzeugeinsätze gezeigt, bei denen schweißtechnisch Kupfer und Stahl für eine effektive Wärmeabfuhr verbunden wurden.

Der neue Newsletter ist da.

Lassen Sie sich über den nebenstehenden Link zu unserem Newsletter leiten und seien Sie gespannt, welche Neuigkeiten wir auch in diesem Monat für Sie bereithalten.

Sie möchten weitere Informationen zu den Beiträgen? Dann folgen Sie den Querverweisen im Newsletter, rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns zur persönlichen Institutsvorstellung in Lüdenscheid.

Unser Info- und Terminservice bietet Ihnen die Möglichkeit einen Termin mit uns zu vereinbaren oder auch den kostenlosen monatlichen Newsletter zu bestellen.

Die Oberflächenbehandlung von Werkzeugen bildet heutzutage einen zentralen Aspekt beim Wartungsaufwand und der Performancesteigerung von Verarbeitungsprozessen. Der Fokus liegt hierbei oftmals auf verschiedenen Beschichtungsmethoden, welche durch Aufbringung funktionaler Schichten auf Werkzeugoberflächen die Effizienz von Prozessen in der Materialverarbeitung erhöhen und die Lebensdauer von Werkzeugen verlängern können. Daneben gilt jedoch auch eine entsprechende Vorbehandlung durch die Plasma- oder Strahltechnik als wesentlicher Bestandteil der Oberflächenoptimierung.
Die hierzu genutzten Verfahren unterscheiden sich in Ihrem Anwendungsbereich sowie den technischen Voraussetzungen. Die Auswahl eines geeigneten Beschichtungs- oder Plasmaverfahrens ist dabei essentiell für ein gewinnbringendes Ergebnis. Von Beschichtungen, die Werkzeugoberflächen vor mechanischen Einflüssen schützen, über thermische oder elektrische Barrieren, bis hin zu sensorischen Oberflächen zur Prozessüberwachung existiert ein großes Spektrum an möglichen Funktionen und Anwendungspotentialen.

Die Fachtagung zum Thema Werkzeugoberflächen hat daher das Ziel, einen Überblick über die verschiedenen marktgängigen Verfahren (CVD, PVD, Galvanik, Plasmaverfahren, Strahltechnik) sowie deren typische Einsatzgebiete zu liefern. Unterstützt wird dies durch Anwendungsberichte einschlägiger Industrieunternehmen. Eine Übersicht zum Stand der Forschung auf diesem Gebiet sowie ein Einblick in die Forschungsarbeit der gemeinnützigen KIMW Forschungs-GmbH runden die Tagung ab.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Die Standvergabe für den Branchentreff-Lüdenscheid wurde beendet.

Eine Übersicht der ausstellenden Unternehmen finden Sie über dem nebenstehenden Download-Tip.
Ab Ende September wird die Standposition und ab ca. Mitte Oktober das Veranstaltungsprogramm bekannt gegeben.

Bleiben Sie gespannt und besuchen auch Sie die kostenlose Veranstaltung am 06.02.2020.

Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website www.branchentreff-luedenscheid.de oder melden Sie sich direkt als Teilnehmer über den nebenstehenden Querverweis an.

Der neue Newsletter ist da.

Lassen Sie sich über den nebenstehenden Link zu unserem Newsletter leiten und seien Sie gespannt, welche Neuigkeiten wir auch in diesem Monat für Sie bereithalten.

Sie möchten weitere Informationen zu den Beiträgen? Dann folgen Sie den Querverweisen im Newsletter, rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns zur persönlichen Institutsvorstellung in Lüdenscheid.

Unser Info- und Terminservice bietet Ihnen die Möglichkeit einen Termin mit uns zu vereinbaren oder auch den kostenlosen monatlichen Newsletter zu bestellen.

Auf der kostenfreien Veranstaltung wollen wir Ihnen einen Überblick über die Themen geben, die aktuell im Markt diskutiert werden und künftig die Ausrichtung des Kunststoff-
Instituts beeinflussen. Impulsvorträge und umfangreiche Live Demonstrationen im Technikum vermitteln Ihnen die wesentlichen Details konzentriert und präzise.

Die geplanten Themen und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Wir haben in 14 Brancheninformationen unser Dienstleistungsportfolio zusammengefasst.

Kurz & bündig informieren wir Sie über unsere Leistungen in den Branchen

Medical & Health Care
Optik & Beleuchtung
Werkstoffe & Recycling
Automotive
Verpackung
Werkzeug & Formenbau
Prüf- & Analysetechnik
Digitalisierung
Gebäudetechnik, Weiße Ware, Smart Home
Sanitärindustrie
Sport, Spiel & Freizeit
Telekommunikation & Unterhaltungselektronik
Elektro und Elektronik
Maschine & Peripherie

Folgen Sie dem nebenstehenden Querverweis und laden Sie sich die entsprechenden Informationen runter.

Auch für den kommenden Branchentreff-Lüdenscheid am 06.02.2020 werden die Ausstellungsflächen wieder exklusiv an unsere Mitgliedsunternehmen vergeben.

Das entsprechende Anmeldeverfahren wurde heute, am 29.07.2019 um 8 Uhr eröffnet. Sofern die Flächen nicht alle vorher vergeben wurden, können die Ausstellungsflächen noch bis zum 19.08.2019 gebucht werden.

Als Besucher erwarten Sie bei der kostenlosen Veranstaltung 140 Aussteller aus unserem Mitgliederkreis, 4.300 qm Technik pur, 12 Fachvorträge, 25 Live Demonstrationen an Anlagen und Prüfgeräten und über 1.000 Besucher

Durch die fortschreitende Entwicklung der Digitalisierung und der damit verbundenen Interaktion von elektrischen Geräten gewinnt das Thema elektromagnetische Abschirmung von Gehäusen insbesondere im Bereich der Elektromobilität, Medizintechnik aber auch in der E&E Branche an Bedeutung. Ungewollt abgegebene Strahlungen beeinflussen Geräte untereinander und können zum Systemausfall führen. EMV Kunststoffe können aufgrund des Leichtbaupotenzials und der Gestaltungsfreiheit einen Mehrwert im Hinblick auf den ressourcenschonenden Materialeinsatz bieten.
Die Fachtagung am 25.09.2019 behandelt innovative Themenfelder aus Anwendung, Materialentwicklung, Messtechnik und Verarbeitung mit dem Ziel, zukunftsweisende Lösungen für die Produktentwicklung zu geben. Zielgruppen sind Produktentwickler, Produktmanager, Verarbeiter die sich derzeit mit dem Thema EMV auseinandersetzen.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Neue innovative Ansätze für das Thermomanagement werden in Bereichen der Elektronik, Lichttechnik, Automotive und Medizintechnik aufgrund von kürzer werdenden Entwicklungszyklen immer wichtiger. Wärmeleitfähige Kunststoffe können in vielfältiger Hinsicht im Hinblick auf Designfreiheit, Leichtbau, neue Baugruppenkonzepte und Ressourcenschonung einen Mehrwert bieten.
Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt durch mehrjährige Entwicklungstätigkeiten und jährlich stattfindende Seminare den Anspruch, Entwicklungsprozesse mitzugestalten und aktiv neue Trends in dem Bereich der wärmeleitfähigen Kunststoffe zu setzen. Die Fachtagung am 9. Oktober 2019 richtet sich an Produktentwickler, Produktmanager und Verarbeiter, die nach neuen Lösungsansätzen für das Thermomanagement suchen. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette werden neue Trends und Technologien aus den Bereichen der Materialien, Forschung und Entwicklung, sowie Anwendung vorgestellt. Innerhalb des Workshops werden die praktischen Erfahrungen dieser Werkstoffgruppe gespiegelt.

Das aktuelle Tagungsprogramm und die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Aufbauend auf der erfolgreichen Veranstaltung „RapidTooling: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau“ im Rahmen des geförderten Projektes „Innovationsfabrik Südwestfalen“, bot das Kunststoff-Institut Lüdenscheid am vergangenen Dienstag (16.07.) interessierten Teilnehmern die Chance, sich im Bereich der additiven Fertigungsverfahren gut auf die Zukunft einzustellen.
Zu diesem Zweck wurde die sehr stark praxisorientierte Veranstaltung unter dem Titel „Werkbank RapidTooling“ ins Leben gerufen. Innerhalb eines Praxisparts im „Innovationszentrum für additive Fertigungstechnologien“ des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid konnten die Potentiale, aber auch noch vorhandene Problemstellungen dieser zukunftsträchtigen Technologien plastisch vermittelt werden.
Die Durchführung solcher Veranstaltungen, aber auch das Angebot an Verbundprojekten, Seminaren und der Fachtagung 3D-Druck helfen, die Zukunft der additiven Fertigungsverfahren in der Region Südwestfalen und darüber hinaus mitzubegleiten bzw. auch mitzubestimmen. Die additive Fertigung ist ein spannendes und zukunftsträchtiges Thema. Bleiben Sie am Ball, der Druck wächst!
Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid dankt der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen für die Förderung der Veranstaltungen im Rahmen der Werkbank RapidTooling innerhalb der Innovationsfabrik Südwestfalen.

Gut frühstücken & ein außergewöhnliches Produkt entdecken.

Lernen Sie in lockerer Umgebung die neue Software K-Advisor Touch zur Dokumentation von Werkzeugmusterungen kennen.

Den Ablauf und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Innovative Oberflächen sind der entscheidende Faktor für Erfolg von Produkten. Moderne Oberflächen sind funktionell, haben ein hochwertiges Erscheinungsbild, müssen robust sein und eine angenehme Haptik bieten. Zukunftsorientierte, neue Materialien und Herstellverfahren gilt es aus der Entwicklung zur serienreifen Anwendbarkeit zu überführen.
Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid erhebt mit seiner jährlichen Tagung den Anspruch, den Veränderungsprozess aktiv zu unterstützen und neueste Trends zu präsentieren, noch nicht so bekannte Möglichkeiten darzustellen und aktuelle Entwicklungen mit Zukunftspotential aufzuzeigen. Von Trendanalysten und Designern sowie Material-, System- und Technologieanbietern bis hin zum Anwender sind wieder Referenten aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette vertreten und garantieren somit praxisnahe und anwendungsorientierte Fachvorträge.

Das komplette Tagungsprogramm sowie die Möglichkeit zur online Anmeldung finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Produkte für die Bereiche Medical & Healthcare gewinnen für die Kunststoff-Industrie zunehmend an Bedeutung. Bei beiden Bereichen handelt es sich um potentielle Wachstumsmärkte, sowohl hinsichtlich der produzierten Mengen, der qualitativen Anforderungen als auch der diversen Anwendungen. Außerdem sind sie wirtschaftlich sehr interessant.
In Summe ist die Medizintechnik eine große Herausforderung für die Hersteller.

Für Unternehmen der Kunststoffbranche bietet die Medizintechnik gute Möglichkeiten, das eigene Portfolio zu erweitern, die Marktstellung des Unternehmens im Markt zu festigen und Wachstum zu generieren.
Die zunehmende Globalisierung bietet hier weitere Vertriebsmöglichkeiten, allerdings sind auch Hürden, zum Beispiel bei einer länderspezifischen Registrierung, zu nehmen.
Hier setzt ab Oktober 2019 das Verbundprojekt “Brancheneinstieg Medical & Healthcare“ des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid an.

Die ausführliche Projektbeschreibung mit allen Projektschwerpunkten und -zielen finden Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Der neue Newsletter ist da.

Lassen Sie sich über den nebenstehenden Link zu unserem Newsletter leiten und seien Sie gespannt, welche Neuigkeiten wir auch in diesem Monat für Sie bereithalten.

Sie möchten weitere Informationen zu den Beiträgen? Dann folgen Sie den Querverweisen im Newsletter, rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns zur persönlichen Institutsvorstellung in Lüdenscheid.

Unser Info- und Terminservice bietet Ihnen die Möglichkeit einen Termin mit uns zu vereinbaren oder auch den kostenlosen monatlichen Newsletter zu bestellen.

Im Zuge der Neueröffnung des Polymer Training Centers wurde auch der kontinuierliche Auf- und Ausbau eines Innovationszentrums für additive Fertigungstechnologien (IAF) angestoßen. So soll die in den letzten Jahren aufgebaute Expertise im Bereich der generativen Fertigungsverfahren an einem Punkt im Kunststoff-Institut Lüdenscheid gebündelt und noch besser an die Unternehmen innerhalb und außerhalb der Region weitergegeben werden.
So konnte erfolgreich neue Anlagentechnik im Innovationszentrum implementiert werden. Mit den, von der Firma FlensTech zur Verfügung gestellten, „Fusion 3 F410“ sowie „W255“ FFF-Druckern können Bauteile mit frei wählbaren Parametersätzen gefertigt werden. Aufgrund der großen Bandbreite an Materialien lassen sich von Bauteilen mit hoher Spannungs- oder Dehnungsbelastung, über Anwendungen mit geringem Biegemodul sowie hoher Duktilität und Schlagzähigkeit, bis hin zu flexiblen Baugruppen alle Anforderungen im technischen Bereich abdecken. Außerdem ist es im Kunststoff-Institut durch die Variationsmöglichkeit der Parametersätze nun möglich, neue und innovative Filamentwerkstoffe zu entwickeln sowie zu testen.

Im Bild: Nicolai Clemens vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid und Martin Ehrhardt von der Firma FlensTech GmbH bei der Übergabe der Drucker.

„Von der Erfindung bis zur Serienreife – Material- und Technologietrends der Kunststoffbranche“ so das Motto des diesjährigen EKTT der Firma Barlog in Lindlar. Mit dabei Michael Tesch (im Bild rechts) vom Kunststoff-Institut Lüdenscheid, der zum Thema „Zukunftsfeld Elektromobilität“ die über 300 Tagungsteilnehmer auf die Herausforderungen und Chancen der Kunststoffindustrie einstimmte. Die begleitende Fachausstellung informierte das Fachpublikum über die Möglichkeiten im Lüdenscheider Kunststoff-Institut. Die gewohnt familiäre Atmosphäre dieser Veranstaltungsreihe führte zu konkreten Ergebnissen. So konnte noch während der Veranstaltungstag die Firma WIS Kunststoffe GmbH, vertreten durch Herr Daniel Römhild (im Bild links), für eine Mitgliedschaft in der Trägergesellschaft gewonnen werden.

1 2 3 4 5 6
Institut kompakt