Cluster Management Excellence

Während der Messe FAKUMA begrüßten Geschäftsführer Stefan Schmidt und Vertriebsleiter Marius Fedler Herrn Faupel der Firma Color Service als 300. Mitglied in der Trägergesellschaft des Kunnststoff-Institutes Lüdenscheid. Beide Unternehmen haben vereinbart in der Zukunft in der Material- und Batchentwicklung enger zusammen zu arbeiten und sich insbesondere auf das Thema Elektromobilität zu fokussieren.

Der Startschuss des Ausbildungsprojekts TomaTa ist, mit dem erfolgreichen Kick-Off Meeting am 28.09.2017, offiziell gefallen.
Insgesamt nahmen 22 Teilnehmer, darunter 11 Azubis, an diesem ersten Projekttreffen im Kunststoff-Institut Lüdenscheid teil.

Die Besonderheit des Projekts ist, dass die Auszubildenden während der gesamten Projektlaufzeit in ihren „Soft Skills“ und in Ihrer Kommunikationsfähigkeit gecoacht werden.
Entsprechend dem Projektfortschritt und nach Bedarf werden die Coachings in kurzen so genannten „Workshots“ abgehalten.

Nähere Informationen zum geförderten Projekt erhalten Sie über den nebenstehenden Querverweis.

Der neue Newsletter ist da.

Lassen Sie sich über den nebenstehenden Link zu unserem Newsletter leiten und seien Sie gespannt, welche Neuigkeiten wir auch in diesem Monat für Sie bereithalten.

Sie möchten weitere Informationen zu den Beiträgen? Dann folgen Sie den Querverweisen im Newsletter, rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns zur persönlichen Institutsvorstellung in Lüdenscheid.

Unser Info- und Terminservice bietet Ihnen die Möglichkeit einen Termin mit uns zu vereinbaren oder auch den kostenlosen monatlichen Newsletter zu bestellen.

Kunststoff-Institute auf der Fakuma 2017

Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid und das Kunststoff-Institut Südwest präsentieren sich erneut mit einem eigenen Stand auf der Fakuma in Halle A5 Stand 5312.

Vom 17. bis 21. Oktober 2017 präsentieren die Institute den aktuellen Zwischenstand aus neun Verbundprojekten. Ferner ein neues, entwickeltes Schäumverfahren, welches auf Standardmaschinen ohne Umbauarbeiten eingesetzt werden kann. Dazu ein neues Produkt, das zur Detektion von Verunreinigungen auf Bauteiloberflächen eingesetzt werden kann und die Vorstellung des neuen Katalogs zur internationalen Ringversuchsserie des Instituts.

Physikalisches Schäumen

Vor dem Hintergrund des Strebens nach geringeren Wanddicken und Gewichtsreduzierungen wird immer öfter der Schäumprozess für den Spritzguss im Markt diskutiert und eingesetzt. Hierzu hat das Kunststoff-Institut gemeinsam mit der Firma Linde AG ein Verfahren entwickelt, das die Vorteile der physikalischen Prozesse (Inertgas, keine Beeinflussung der Grundmatrix etc.) mit denen der chemischen Treibmittel (geringe Investkosten, unabhängig vom Maschinentyp etc.) kombiniert. Hierbei wird das Kunststoffgranulat innerhalb einer definierten Zeitspanne mit einem Inertgas in einem Autoklaven beaufschlagt. Das begaste Granulat kann in den offenen Maschinentrichter eingefüllt und geschäumte Bauteile hergestellt werden. Die Senkung von Verweilzeit und Kosten wurden bereits bei einer Vielzahl von Pilotunternehmen getestet, der Prozess gleichzeitig.weiter optimiert und geprüft. Überzeugen Sie sich live vor Ort. Ergänzende Informationen können Sie Seite 9 unserer aktuellen K-Impulse entnehmen.

Verbundprojekt Printed Electronics

Als ein weiteres Highlight finden Sie bei uns auf der Messe eine automobile Mittelkonsole, die das Thema „Printed Electronics“ kombiniert mit einem „Haptischen Feedback“ präsentiert. Beide Themen dominieren die aktuellen Messen und Kongresse, wozu das Kunststoff-Institut entsprechende Unterstützung in Form von Verbundprojekten und Studien anbietet.

Ringversuche 2018 mit neuen Verfahren

Pünktlich zur Fakuma ist unser Katalog mit allen in 2018 angebotenen Ringversuchen veröffentlicht worden. Es werden zahlreiche neue Verfahren in den Bereichen Metrologie, Analytik und erstmals auch zum Thema 3D-Druck präsentiert.

Neues Produkt

Filmische Verschmutzungen auf unbeschichteten Bauteilen durch Fingerabdrücke, Trenn- und Konservierungsmittel etc. sind in der Oberflächentechnik ein seit Jahren bestehendes Problem. Diese Kontaminationen können visuell vielfach nicht erkannt werden, verhindern jedoch häufig eine haftfeste Beschichtung und/oder führen zu optischen Fehlern und somit zu Ausschuss.

Ein neu entwickeltes Produkt mit dem Namen Contamination Spy wird erstmalig auf der Fakuma exklusiv vorgestellt und ist ab dem Zeitpunkt über den Online-Shop des Kunststoff-Instituts beziehbar.

Präsentation des aktuellen Status folgender Verbundprojekte

Die Schwerpunkte der Projekte sind in Kurzform gelistet:

Umspritzen von Elektroniken

Einsatz vernetzender Werkstoffe, um empfindliche Sensorik in einem Schuss zu kapseln

Oberflächenbehandlung von Kunststoffformteilen

Drei Schwerpunkte: Lackieren im Werkzeug, Benchmark von im Markt befindlichen Kratzschutzsystemen für Kunststoffe, Digitaldruck

PVD Beschichten von Kunststoffen

Erzeugen tiefschwarzer Chromoptiken durch den Einsatz von DLC-Schichten. Weitere Ziele: Verzicht auf Primer und finalen Schutzlack

Rapid Tooling

Prüfung der Performance von gedruckten Kunststoff-Werkzeugeinsätzen im Vergleich zum konventionellen Werkzeugbau

Printed Electronics

Drucken von Leiterbahnen und Applizieren von Komponenten (Widerstände, LEDs, etc) auf Kunststofffolien, Verformen und Hinterspritzen. Benchmark der Systeme und Ermittlung von Kontaktierungskonzepten

Wärmeleitfähige Kunststoffe

Marktstudie und Benchmark, Eigenschaftsoptimierung/Compoundierung von Materialsystemen, Untersuchungen zur Fließfähigkeit, Schlagzähigkeit, Bindenahtfestigkeit, etc.

Generativer Werkzeugbau

Übersicht der im Markt befindlichen Verfahren, Einsatz und Grenzen der Verfahren inkl. Kosten- und Performancerechnung unterstützt durch umfangreiche Praxisuntersuchungen

DynaTemp

Übersicht über alle im Markt befindlichen dynamischen Werkzeugtemperierungen inkl. Lizenzen, Einbausituation, Performance. Praxisversuche, um Oberflächenfehler zu kaschieren oder einheitlichen Oberflächenglanz zu erreichen

DuroVerbund

Verbinden von Duroplast und Thermoplast durch den Spritzgießprozess

KuGlas

Hinterspritzen von Glas mit Kunststoff für dekorative Anwendungsfelder

Qualitätskontrolle beim Einsatz von Rezyklaten

Im Rahmen dieses Projektes soll ein umfassendes Modell entstehen, mit dem Lösungsviskosität, Schmelzeviskosität und mechanische Eigenschaften miteinander korreliert werden können.

PVD meets Galvanik

Ziel des Projektes ist es, eine REACH-konforme und gleichzeitig wirtschaftliche Alternative für die konventionelle Kunststoff-Galvanisierung durch den Einsatz der PVD Technik als Vorbehandlung zu erarbeiten.

 

Seien Sie gespannt auf interessante Fachgespräche und viele weitere Informationen und besuchen Sie uns und das Kunststoff-Institut Südwest in Halle A5/Stand 5312.

http://www.fakuma-messe.de/ausstellerverzeichnis/showroom/exhibitor-detail/23478/

 

 

Am 8. September fand der 19. Bensheimer Technologietag des Heißkanalherstellers Synventive statt und zum wiederholten Male unterstützte Geschäftsführer Stefan Schmidt mit einem Fachvortrag. In diesem Jahr mit dem Schwerpunkt „Spritzgießen 4.0, unvermeidbar – aber in welcher Form?“ Weitere Vorträge aus dem Bereich der Werkzeug- und Heißkanaltechnik folgten und boten den 100 Teilnehmer ein breites Feld für Diskussionen.

1 2 3 11
Institut kompakt