KIMW-F GmbH
Forschung und Entwicklung für die Kunststoffindustrie

AGB

AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der gemeinnützigen KIMW Forschungs-GmbH

I. Geltungsbereich
II. Zahlungsbedingungen
III. Verzug und Schadenersatz
IV. Haftung und Verjährung
V. Schutzrechte
VI. Anzuwendendes Recht
VII. Bestimmungsort
VIII. Gerichtsstand

I. Geltungsbereich und Vertragsabschluss

AGB-Geltung

Diese Bedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Auftraggeber von Beratungs- und Dienstleistungen, Gutachten, Analysen sowie F & E Aufträgen und der gemeinnützigen KIMW Forschungs- GmbH, Mathildenstraße 22, 58507 Lüdenscheid, Handelsregister: HRB 7889 AG Iserlohn, vertreten durch die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Udo Hinzpeter und Dipl.-Ing Frank Mumme  (im Folgenden „KIMW-F“ genannt).

Sie gelten ihrem vollen Inhalt als vom Auftraggeber angenommen, wenn dagegen nicht innerhalb von sieben Kalendertagen seit Erteilung des Auftrags oder einer Projektanmeldung – gerechnet vom Tage des Poststempels- beim KIMW-F Widerspruch eingegangen ist.

Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen und anderweitige Regelungen des Teilnehmers haben keine Gültigkeit.

Die Ausführung eines Auftrages nach vorgesehenen Lieferungs- und Zahlungsbedingungen des Auftraggebers bedarf der ausdrücklichen vorherigen schriftlichen Anerkennung durch die KIMW-F. Stillschweigen zu, vom Auftraggeber übersandten Lieferungs- und Zahlungsbedingungen, gilt nicht als Anerkennung.

Gegenstand des Unternehmens sind ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i.S. des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung, wie die Förderung von Wissenschaft und Forschung i.S.v. § 52 Abs.2 Nr. 1 AO. Diese werden verwirklicht durch die Durchführung eigener Forschungsarbeiten zur wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung auf allen Gebieten der Kunststoffverarbeitung und der Entwicklung von Kunststoffen und Kunststoffprodukten sowie die Förderung entsprechender Forschungsvorhaben von steuerbegünstigten Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen. Die Körperschaft ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Regelungen des §68 Nr.9 AO für das Vorliegen eines Zweckbetriebs im Bereich Wissenschaft und Forschung werden beachtet.

Form

Die Übernahme eines Auftrags durch die KIMW-F bedarf der Schriftform. Auch Ergänzungen oder Änderungen des Auftrags müssen durch das KIMW-F schriftlich bestätigt werden. Höhere Gewalt oder unabwendbare Ereignisse entbinden das KIMW-F ganz oder teilweise von der Ausführung des Auftrages. Mündliche, telefonische oder durch Angestellte getroffene Vereinbarungen, Zusicherungen, Auskünfte oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung eines vertretungsberechtigten Organs der KIMW-F. Sämtliche Ergebnisse erlangen im Verhältnis zum Auftraggeber und etwaigen Dritten erst dann Geltung, wenn sie in schriftlicher Form durch ein vertretungsberechtigtes Organ der KIMW-F unterzeichnet vorliegen.

Angebote werden spezifiziert auf den jeweiligen Auftrag formuliert und berücksichtigen die zum Zeitpunkt der Erstellung vorliegenden Informationen des Auftraggebers. Bei Vorlage weiterer Informationen können sich Änderungen des Angebotes ergeben. Sie bedürfen der Schriftform.

Übersendung von Material, Vorrichtungen, Werkzeugen; Kosten

Alle Materialien zur Umsetzung des Auftrages und/oder kundenseitig beigestellte Vorrichtungen und Werkzeuge sind dem KIMW-F frachtfrei zuzusenden. Über das bei einem Forschungsvorhaben gebrauchte Material kann die KIMW-F unmittelbar frei verfügen, soweit nichts anderes vereinbart ist. Sofern von einem Dritten bzgl. des Materials gegenüber der KIMW-F irgendwelche Rechte geltend gemacht werden, hat der Auftraggeber die KIMW-F von Ansprüchen jedweder Art und jedweden Umfangs auf seine Kosten freizustellen. Die Kosten der Rücksendung von Material, Vorrichtungen und Werkzeugen gehen zu Lasten des Auftraggebers.

Haftungsausschluss bei Transport

Für den Transport übernimmt die KIMW-F keine Haftung. Während der Aufbewahrungszeit hat die KIMW-F nur für diejenige Sorgfalt einzustehen, die es in gleichartigen eigenen Angelegenheiten anzuwenden pflegt.

Überprüfung

Erhebt der Auftraggeber gegen den Forschungsbericht innerhalb von 14 Tagen Einwendungen, so wird das Ergebnis von der KIMW-F überprüft. Bestätigt die Überprüfung das beanstandete Ergebnis, so hat der Auftraggeber die Kosten dieser Überprüfung zu tragen. Andernfalls wird das beanstandete Ergebnis kostenlos berichtigt. Wird nicht innerhalb angemessener Zeit nachgebessert oder schlägt die Nachbesserung fehl, kann der Auftraggeber die Rückgängigmachung des F & E*-Vertrages (Wandlung) oder die Herabsetzung des Honorars (Minderung) verlangen. Der Gewährleistungsanspruch erlischt, wenn die Mängel nicht unverzüglich nach Feststellung der KIMW-F schriftlich angezeigt werden.

*=Forschung- und/oder Entwicklung

II. Zahlungsbedingungen

Die Zahlungsbedingungen richten sich nach dem jeweiligen Auftrag und abgegebenen Angebot (s. o. unter I.).

Die gesetzliche Mehrwertsteuer, die – je nach Art der Leistung- nicht in jedem Entgelt der Preise enthalten ist, wird, sofern und soweit es die Art der Leistung erfordert, in gesetzlicher Höhe gesondert ausgewiesen.

Kosten

Die Kosten für Material, auch Transportkosten und Kosten für die Beschaffung des Materials, gehen zu Lasten des Auftraggebers. Die Kosten für eine umweltverträgliche Entsorgung von gebrauchtem Material trägt der Auftraggeber.

Staffelung

Bei Angeboten mit einer Nettosumme von unter 3.000,00 € ist der Rechnungsbetrag 14 Tage netto nach Rechnungsstellung fällig und ist zuzüglich Umsatzsteuer, in Höhe von derzeit 19%, zu zahlen.

Liegt das Angebot über 3.000,00 € bis 10.000,00 € netto, sind 30% vor Beginn des Auftrags und 70% bei Abschluss des Auftrags nach Rechnungsstellung fällig.

Abrechnung über Stundenpool:

Ist die Abrechnung mittels Stundenpool vereinbart, richtet sich die Zahlungsbedingung nach dem jeweiligen Auftrag. Die geltenden Zahlungsbedingungen bei Abrechnung nach Stundenpools sind jeweils im Angebot nochmals aufgeführt.

In der Regel sind 30 % des Rechnungszahlbetrages bis – in Einzelfällen- 50% des Rechungszahlbetrages vor Beginn und 50% – 70%, bzw. die Restsumme des Rechnungs-zahlbetrages bei Abschluss der letzten Einzelposition nach Rechnungsstellung zu zahlen.

Die Zahlungen richten sich bei Prüfungen, die sich über mehrere Monate bis Ende eines Jahres bzw. Jahren hinziehen, nach dem Projektfortschritt. Es erfolgt dann eine monatliche Rechnung, die den Projektfortschritt berücksichtigt.

Für alle Rechnungen gilt:

Der ausgewiesene Rechnungszahlbetrag ist jeweils 14 Tage netto, unter Angabe der Rechnungsnummer auf das Konto der Sparkasse Sparkasse Lüdenscheid, Kto.-Nr. 387 852, BLZ 485 500 05 oder das, der Volksbank im Märkischen Kreis e.G., Kto.-Nr. 235 484 900, BLZ 447 615 34 nach Rechnungsstellung, ohne Abzüge zu überweisen.

IBAN Sparkasse Lüdenscheid DE78 4585 0005 0000 3878 52 ;

SWIFT-BIC WELADED1 LSD

IBAN Volksbank im Märkischen Kreis eG DE04 4476 1534 0235 4849 00;

SWIFT-BIC GENODEM1 NRD

Nebenkosten/Kosten bei Abrechnung nach Stundenpool

Sämtliche Nebenkosten (z. B. Hotel, etc.) werden direkt nach Aufwand abgerechnet, soweit nicht im Einzelfall etwas anderes vereinbart wurde.

Reisekosten eines KIMW-F Mitarbeiters werden gesondert mit € 80,00 pro Stunde und € 0,60 pro KM bzw. nach Vorlage der Belege nach Aufwand abgerechnet.

Werden Meetings ausnahmsweise nach Vereinbarung mit dem Auftraggeber bei dem Auftraggeber durchgeführt, so berechnet die KIMW-F pro Reise eine Pauschale, die im Einzelfall vereinbart wird und im jeweiligen Angebot ausgewiesen ist.

Bei Abweichung im Leistungsumfang, der über das Angebot hinausgeht, behält sich die KIMW-F vor, den tatsächlich angefallenen Aufwand, der aus den Belegnachweisen ersichtlich ist, in Rechnung zu stellen.

Bei Vereinbarung der Abrechnung mittels Stundenpools werden nur die tatsächlich aufgewendeten Stunden gegen Nachweis in Rechnung gestellt. Hierzu erfolgt eine detaillierte Stundenauflistung mit Kurzbeschreibung für die Verwendung der Stunden. Nicht genutzte Stunden, die im Angebot als voraussichtlich erforderlich für die Bearbeitung des Auftrags aufgelistet und kalkuliert, aber die nicht verbraucht wurden, werden nicht in Rechnung gestellt. Erfolgt die Vereinbarung der Abrechnung mittels eines Stundenpools, wird nicht der Preis für die jeweilige Einzelleistung voll berechnet, sondern es werden die Einzelpreise der jeweiligen Leistungen und Sonderkosten – i. d. R. zum Vorteil des Auftraggebers- mit dem jeweils im Angebot angegebenen Standardstundensatz verrechnet.

III. Verzug und Schadenersatz

Gerät die KIMW-F mit einer Leistung in Verzug, ist der Auftraggeber zum Rücktritt vom Vertrag oder zur Geltendmachung von Schadensersatz wegen Nichterfüllung nur berechtigt, wenn er der KIMW-F zuvor schriftlich eine angemessene Nachfrist gesetzt hat und dabei zugleich den Rücktritt oder den Anspruch auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung angedroht hat.

Schadensersatzansprüche wegen Verzugs oder Nichterfüllung des Vertrages sind im Falle gewöhnlicher Fahrlässigkeit ausgeschlossen.

IV. Haftung und Verjährung

Die KIMW-F haftet für Schäden (gleich aus welchem Rechtsgrund) nur dann, wenn die Schäden durch seine Mitarbeiter vorsätzlich oder grobfahrlässig verursacht worden sind.

Ausschluss des Schadenersatzes

Alle darüber hinausgehenden Schadenersatzansprüche werden ausgeschlossen. Dieses gilt auch für Schäden, die bei der Nachbesserung entstehen. Die Gewährleistungsrechte des Auftraggebers unter I. bleiben unberührt. Sofern fahrlässig eine vertragswesentliche Pflicht verletzt wird, ist die Ersatzpflicht der KIMW-F für Sach- und Personenschäden auf die Deckungssumme der Haftpflichtversicherung der KIMW-F beschränkt. Die KIMW-F ist bereit, dem Auftraggeber auf Verlangen Einblick in die Versicherungspolice zu gewähren.

Verjährungsfrist

Schadensersatzansprüche, die nicht der kurzen Verjährungsfrist des §634a BGB unterliegen, verjähren nach 3 Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Eingang des Gutachtens beim Auftraggeber.

V. Schutzrechte

Urheberrechte

Soweit die erbrachten Leistungen urheberrechtsfähig sind, behält sich die KIMW-F das Urheberrecht vor.

Die Veröffentlichung und Vervielfältigung von Berichten, Gutachten, Attesten, geschützten Dienstleistungsmarken und leistungsbezogener Darstellungen (nachfolgend Dokumentation genannt) der KIMW-F zu Werbe- und sonstigen Geschäftszwecken, auch deren auszugsweise Verwendung, bedürfen der schriftlichen Einwilligung durch die KIMW-F.

Der Auftraggeber darf insoweit die beigestellte Dokumentation mit allen Aufstellungen und sonstigen Einzelheiten und dem Untersuchungsergebnis nur für den Zweck verwenden, für den es vereinbarungsgemäß bestimmt ist. Eine andere Art der Verwendung und eine Textänderung oder Textkürzung ist dem Auftraggeber nur mit Einwilligung der KIMW-F gestattet. Dies gilt auch im Falle einer Weitergabe der Dokumentation, bzw. der Untersuchungsergebnisse an Dritte.

Vorherige Zustimmung bei Weitergabe

Der vorherigen Zustimmung der KIMW-F bedarf darüber hinaus jegliche Veröffentlichung oder Weitergabe der Dokumentation bzw. der Untersuchungsergebnisse. Vervielfältigungen sind nur im Rahmen des Verwendungszweckes der Dokumentation bzw. der Untersuchungsergebnisse gestattet.

Frist zur Veröffentlichung / Zustimmung

Gutachten, Prüfungszeugnisse und Berichte dürfen ohne vorherige Zustimmung der KIMW-F nur innerhalb von 2 Jahren nach Ausstellung und nur nach Form und Inhalt unverändert veröffentlicht oder vervielfältigt werden. Haben sich die den Prüfungen zugrunde gelegten Normen oder sonstigen technischen Richtlinien geändert, so ist in jedem Fall vorher die Zustimmung der KIMW-F einzuholen.

Andere Schutzrechte

Die Prüfung auf geltende Patentschriften oder Schutzrechte Dritter erfolgt durch den Auftraggeber.

Soweit nichts anderes vereinbart ist, stehen schutzrechtsfähige Erfindungen demjenigen Vertragspartner zu, der bzw. dessen Mitarbeiter die Erfindung gemacht haben.

Gemeinsame Erfindungen stehen beiden Vertragspartnern gemeinsam zu. Die Anmeldung von Schutzrechten auf solche Erfindungen und die Lizenzvergabe an Dritte werden die Vertragspartner gesondert einvernehmlich regeln.

VI. Anzuwendendes Recht

Es findet ausschließlich Deutsches Recht Anwendung.

VII. Bestimmungsort der Leistung

Bestimmungsort für Stückgüter ist Hbf. Lüdenscheid.

VIII. Gerichtsstand

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Lüdenscheid. Dies gilt auch für Juristische Personen des öffentlichen Rechts, öffentlich-rechtliche Sondervermögen und wenn der Auftraggeber Kaufmann i.S.d. HGB ist. Die Uno-Kaufrechtskonvention CISG wird ausgeschlossen.

Lüdenscheid, 12. Mai 2015

 

PDF Download AGB:

allgemeine_geschaeftsbedingungen_kimw-f_ggmbh